Peter Wolf kehrt auf die Handelsbühne zurück: Zusammen mit einem Partner übernimmt der Ex-Karstadt-Chef die Handelskette Golf House von der Beteiligungsgesellschaft Arques.

Arques trennt sich nach fünf Jahren von den Sportartikelgeschäften der Kette Golf House und verkauft sie an die Unternehmensgruppe JAB Anstoetz sowie den früheren Karstadt-Chef Peter Wolf. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart.

Golf House wurde 2005 vom Konzern KarstadtQuelle (später Arcandor) für einen symbolischen Preis übernommen.

Die Beteiligungsgesellschaft Arques ist angeschlagen und muss hohe Verluste verkraften. Nach dem Verkauf von Golf House hat sie nun nur noch sieben Firmen im Portfolio, vor der Wirtschaftskrisekrise waren es bis zu 20 Unternehmen.

Peter Wolfs Comeback

Peter Wolf kehrt somit auf die Handelsbühne zurück: Er war im August 2006 von Tchibo zu Karstadt gewechselt, doch schon zwei Jahre später verließ der Manager das Unternehmen wieder.

Wolf wurde von Thomas Middelhoff eingestellt, damaliger Chef der Karstadt-Muttergesellschaft Arcandor. Später fühlt sich der Manager durch Aussagen Middelhoffs brüskiert und verklagte seinen ehemaligen Chef.