Frauen sind von Datenklauangriffen im Internet stärker betroffen als Männer. Im Rahmen einer aktuellen Untersuchung des US-Sicherheitsunternehmens Affinion Security Center (ASC) gaben rund 17 Prozent der befragten weiblichen Nutzer an, durch Identitätsdiebstahl im Internet bereits um 1.000 Dollar oder mehr betrogen worden zu sein.

Frauen sind von Datenklauangriffen im Internet stärker betroffen als Männer. Im Rahmen einer aktuellen Untersuchung des US-Sicherheitsunternehmens Affinion Security Center (ASC) gaben rund 17 Prozent der befragten weiblichen Nutzer an, durch Identitätsdiebstahl im Internet bereits um 1.000 Dollar oder mehr betrogen worden zu sein. Bei den Männern liegt der entsprechende Wert mit zehn Prozent deutlich niedriger. Dieses Ergebnis überrascht umso mehr in Anbetracht der Tatsache, dass Frauen offensichtlich ein weitaus stärkeres Gefahrenbewusstsein in Bezug auf die Preisgabe persönlicher Informationen im Web an den Tag legen als ihre männlichen Mitmenschen. Laut vorgelegtem Bericht sind 80 Prozent der befragten Frauen "sehr besorgt" über derartige Übergriffe von Cyber-Kriminellen. Bei den Männern liegt dieser Anteil lediglich knapp unter 60 Prozent.