Bei neckermann.de wurden die E-Mail-Adresse von 1,2 Millionen Gewinnspielteilnehmern gehackt. Der Händler informierte die betroffenen Personen vorsorglich und stellte Strafanzeige gegen Unbekannt.

Neckermann.de wurde von Cyberkriminellen angegriffen: Wie der Versandhändler meldet, hat das Unternehmen am vergangenen Donnerstag, den 26. Mai 2011, einen Angriff auf die Daten von Gewinnspielteilnehmern bemerkt. Der Hacker-Angriff habe sich in einem Nebensystem ereignet: "Der Onlineshop von neckermann. de war nicht betroffen", sagte eine Pressesprecherin.
 
Die Internetkriminellen konnten demnach die Vornamen, Namen und E-Mail Adressen von rund 1,2 Millionen Gewinnspielteilnehmern vorwiegend aus Deutschland abgreifen. "Eine umgehend eingeleitete Sicherheitsanalyse des Angriffs hat eindeutig ergeben, dass pro Gewinnspielteilnehmer keine weiteren personenbezogenen Daten entwendet worden sind", betont Neckermann.

Sicherheit verstärkt

Neckermann informierte die Kunden auch auf Facebook
Neckermann informierte die Kunden auch auf Facebook
Das Unternehmen habe nach Bekanntwerden der Straftat sowie nach umgehenden Ermittlungen zum Tathergang die Sicherheit des angegriffenen Servers wieder hergestellt und zusätzlich verstärkt.

Die betroffenen Gewinnspielteilnehmer seien über den Angriff informiert und vor unerwünschten E-Mails gewarnt worden. Zudem hat der Versandhändler eine kostenlose Hotline eingerichtet, bei der Kundenanfragen zum Hackerangriff beantwortet werden.

Das Unternehmen stellte Strafanzeige gegen Unbekannt bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Nach Auffassung des Händlers handele es sich nicht um einen meldepflichtigen Vorgang, dies hätten auch externe IT-Rechtsexperten bestätigt. Trotzdem sei auch die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde über diesen Hacker-Angriff informiert worden.