2011 war das Jahr, an dem der Branchenpreis "Händler des Jahres" begraben wurde: Nach den Recherchen von derhandel.de distanzierten sich der Handelsverband und Preisträger wie Kik und Thalia davon.

So fing alles an: Das NDR-Magazin "Panorama - Die Reporter", berichtete in der Sendung "Die Akte Tengelmann", dass bei der Wahl zum "Händler des Jahres" zumindest für den Textildiscounter Kik sehr wenige Kunden ihre Stimmen abgegeben hätten. Mehr

derhandel.de folgte diese Fährte und deckte weitere Unstimmigkeiten auf, die den Preis als Ganzes betrafen. Daraufhin distanzierte sich der Handelsverband HDE von der Auszeichnung und erklärte, er stehe nicht mehr als ideeler Träger zur Verfügung. Mehr

Was als großer Branchenwettbewerb gut gemeint war, wurde immer mehr zum PR-Desaster: Auch der Textildiscounter Kik distanzierte sich vom Preis "Händler des Jahres 2011" - und erklärte auf derhandel.de, er wolle nicht mehr damit werben. Mehr

Auch Thalia ist konsequent: Der Buchhändler distanzierte sich nicht nur vom Wettbewerb "Händler des Jahres" - sondern kündigte auf derhandel.de auch Konsequenzen an. Mehr