Die Redaktion von Der Handel sprach mit Thomas Wiesel, Geschäftsführer der LS Travel Retail Deutschland, über das Geschäft mit Flugpassagieren.

Foto: LS Travel Retail Deutschland
Foto: LS Travel Retail Deutschland
Wie hat sich der Einzelhandel an Flughäfen in den vergangenen Jahren verändert?

Das Segment ist deutlich professioneller geworden und auch wettbewerbsintensiver. Fast alle Flughäfen verzeichneten im ersten Halbjahr 2012 Umsatzzuwächse zwischen 4 und 5 Prozent, Handels- und Gastronomieflächen werden stetig ausgebaut. Eine zunehmende Anzahl von Händlern entdeckt, dass der Bereich "Travel-Retail" ein Wachstumssegment ist. Daher drängen nun verstärkt auch Unternehmen wie Thalia, Rewe oder Fashionanbieter wie Zara, Esprit und andere an die Flughäfen.

Und wie entwickelt sich das Sortiment in Ihren Geschäften?
Wir betreiben keine Bahnhofsbuchhandlungen mehr, sondern sprechen von "Travel Essentials", also Reisebedarf vom Buch über Convenience-Produkte, Schokoriegel, Akkuladegerät bis hin zu Drogerieartikeln und Souvenirs. In jedem unserer Ladenkonzepte - Relay, Virgin, Hub und Discover - gewichten wir diese Sortimentsanteile unterschiedlich. Je nach Standort und Kundenaufkommen verändern wir die Präsentation und Angebotsbreite bedarfsgerecht.

Wie sehen Sie die Zukunft des "Travel Retail"-Geschäfts? Wohin wird die Reise gehen?

Das Passagieraufkommen wird weiter steigen, sich aber auch stärker auf die Topflughäfen konzentrieren. Daher wird der Wettbewerb noch intensiver. Ziel unser französischen Muttergesellschaft Lagardère Services ist es, weltweit zu den Top-3-Anbietern im Travel-Retail-Geschäft zu gehören und im Gastrobereich zu den Top 5 - und das ist auch unser Ziel für Deutschland. Dazu bauen wir unsere Kompetenz im Gastronomiebereich derzeit aus, etwa indem wir den Foodcourt des Frankfurter Hauptbahnhofs ab 2013 betreiben. Von den Erfahrungen in den "Frankfurter Markthallen" werden auch unsere Convenience-Sortimente in anderen Formaten profitieren.

Interview: Hanno Bender

Zur Person:
Thomas Wiesel (43), ist seit 2005 Geschäftsführer der LS Travel Retail Deutschland (vormals HDS Retail). Die Tochter der französischen Lagardère-Gruppe betreibt hierzulande rund 100 Geschäfte an zehn Flughäfen und 32 Bahnhöfen. Neben Formaten wie Relay, Virgin und Hub gehören auch Konzepte mit stark regionalem Sortiment wie Discover Bavaria, Ampelmann und Look 54 zum Wiesbadener Unternehmen. In diesem Jahr will Wiesel die Umsatzmarke von 100 Millionen Euro knacken (2011: 93,7 Euro). Lagardère Services betreibt weltweit 4.000 Shops und erzielt einem Jahresumsatz von rund fünf Milliarden Euro.


Dieses Interview ist in der Oktober-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Der Handel erschienen im Rahmen eines Beitrag zum Thema "Travel Retail". Zum kostenfreien Probeexemplar geht es hier