Volkswagen präsentiert in diesen Tagen den neuen Polo. Der Wagen ist in der fünften Generation gereift. Deswegen könnte mancher Fuhrpark-Manager versucht sein, eine Klasse tiefer zu ordern.

Und jetzt auch noch deutscher Fußball-Meister! Was Volkswagen derzeit anpackt - die Konkurrenz sieht stets alt aus. Die Erfolgsserie ist lang: Sie beginnt mit dem aktuellen Triumph des vom VW-Konzern unterstützten Bundesliga-Champions VfL Wolfsburg. Das Absatzplus in Deutschland beträgt derzeit 17,8 Prozent. Die Nachfrage nach dem Bestseller Golf (plus 13,6 Prozent) ist derart groß, dass in der Produktion in den Sommerferien Sonderschichten eingelegt werden. Und schließlich gibt es noch einen strategischen Vorteil in der Übernahmeschlacht mit Porsche.

Dass die Modelle Polo, Golf, Passat, Tiguan und Touran seit Jahr und Tag ihre Segmente anführen, geht in dieser Erfolgsgeschichte fast unter.

Kleinwagensegment wächst

Die Niedersachsen sind zudem mit einem moderaten Minus von 4,8 Prozent als einziger der automobilen Global Player von der weltweiten Absatzkrisen nicht ganz so hart getroffen worden. Schließlich schrumpfte der Weltmarkt um 21 Prozent - und Konkurrenten wie Toyota stecken tief in den roten Zahlen.

Jetzt holt VW zum nächsten Schlag aus. "Das Kleinwagen-Segment bleibt auf Wachstumskurs. Da kommen wir genau zur rechten Zeit", erklärt Produktionsvorstand Professor Jochem Heizmann anlässlich der Präsentation der fünften Polo-Generation selbstbewusst und kündigt gleich die "Qualitäts- und Marktführerschaft" für den tatsächlich ausgereift wirkenden nur 3,97 Meter kurzen Wagen an.

Zeitlos schick

Star-Designer Walter de Silva hat dem neuen Polo ein zeitlos-schickes Blechkleid zugeschnitten. Davon konnte sich auch Top-Model und VW-Markenbotschafterin Heidi Klum bei der aufwendigen internationalen Vorstellung an der mondänen Costa Smeralda auf Sardinien überzeugen.

Aus technischer Sicht steuerten die Ingenieure gleich zwei neue Motorenfamilien bei. Auch in der Kleinwagen-Klasse stellt der Konzern nun auf die deutlich laufruhigeren Common-Rail-Diesel um. Der 1,6-Liter steht mit 55 kW/75 PS, 66 kW/90 PS und 77 kW/105 PS zu Preisen ab 14.800 Euro zur Verfügung und soll sich als Bluemotion-Variante (ab Anfang 2010) mit Verbrauchswerten von 3,3 Litern begnügen. Im Benziner-Bereich kommt ein turbogeladener 1,2-Liter mit 77 kW/105 PS zum Einsatz. Der Normverbrauchswert liegt bei 5,5 Litern. Der Turbo-Benziner (TSI) steht erst nach dem Verkaufsstart am 26. Juni 2009 zur Verfügung. Sein Preis dürfte bei 16.000 Euro beginnen.

Der Golf Variant ist schon startklar

Angesichts von Fahrzeuggröße, Qualitätsanmutung, des Basispreises von 12.150 Euro für den 1,2-Liter-Dreizylinder (44 kW/60 PS), günstiger Versicherungseinstufungen und der modernen Motoren könnte so mancher Fuhrparkmanager den Polo für den besseren Golf halten.

Doch bevor die Gewerbekunden tatsächlich in die Polo-Liga abwandern, fährt VW auch schon die überarbeitete Version des Golf Variant vor und ist damit der Konkurrenz wieder voraus. Der Vorverkauf für den Kombi ist zu Preisen ab 18.500 Euro eröffnet, die Auslieferung startet im September 2009.  

Bernd Nusser