Was für ein Finale für die deutsche Wirtschaft. Auch, wenn der Ifo-Index ein bisschen nachlässt, ist die Lage ausgezeichnet. Und die Prognosen für 2016 ebenfalls.

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft bleibt trotz eines leichten Dämpfers im Dezember weiterhin hervorragend. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank zwar von 109 Punkten im November auf 108,7 Punkte, wie das Ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte. Die befragten Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage nicht mehr ganz so gut wie im Vormonat. Aber der Optimismus mit Blick auf das kommende halbe Jahr blieb unverändert groß.

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sagte, sämtliche Indexwerte seien drei Punkte höher als vor einem Jahr: "Ein besseres Ergebnis hätte man sich zu Weihnachten kaum wünschen können."

Volle Auftragsbücher bei der Industrie

In der Industrie stieg der Geschäftsklimaindex im Dezember erneut. "Die Erwartungen der Industriefirmen verbesserten sich merklich. Die Unternehmen korrigierten ihre Produktionspläne nach oben", sagte Sinn. Die Auftragsbücher seien voller, und wegen der guten Konjunktur in den Vereinigten Staaten und der leicht zunehmenden Nachfrage in der Eurozone stiegen die Exporterwartungen, erklärte Ifo-Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe. Vor allem Maschinenbauer, Metall- und Elektroindustrie seien gut unterwegs.

Die momentane Lage bewerteten die befragten Industrieunternehmen zwar nicht mehr ganz so gut wie im November. "Aber das sollte man nicht überbewerten", sagte Wohlrabe: "Mit 16,8 Punkten ist der Index zur Geschäftslage weit über dem Durchschnittswert von 3,6 Punkten."

Nur der Großhandel lässt nach

Im Großhandel dagegen hat sich das Geschäftsklima merklich abgekühlt - Lage und Aussichten wurden schlechter beurteilt. Die Umsätze seien zwar gestiegen, aber die Preise seien gesunken, erklärte Wohlrabe.

Auch im Einzelhandel gab der Index nach. "Vermutlich wegen des warmen Wetters waren die Einzelhändler etwas weniger zufrieden mit ihrer Lage als noch im November", sagte Sinn. Jedoch hellten sich die Erwartungen etwas auf.

"Aussichten für 2016 sind gut

Im Bauhauptgewerbe konnte der Rekordwert vom Vormonat nicht gehalten werden. Die Baufirmen waren zwar mit der aktuellen Situation zufriedener - "sie profitieren offenbar vom guten Wetter", sagte Sinn. Aber die Erwartungen waren etwas weniger optimistisch als noch im November.

Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW-Bank, sagte: "Der leichte Rücksetzer beim Geschäftsklima ist angesichts der unerwartet kräftigen Anstiegs im Vormonat sowie der stabilen Erwartungen zu verschmerzen. Die Aussichten für 2016 sind gut."