Auf den Inhalt kommt es an. So denken deutsche Konsumenten, wenn sie Fernseher oder Waffeleisen kaufen. Für jüngere Kunden spielt die Optik der Produkte freilich eine größere Rolle.

Wenn Deutsche technische Produkte kaufen, dann ist ihnen deren Optik nicht so wichtig. Und damit unterscheiden sie sich von anderen europäischen Konsumenten. Dies zeigt eine Online-Umfrage der GfK, für die die Antworten von 26.000 Verbrauchern in 22 Ländern ausgewertet wurden (in Deutschland 1.500).

Ein Drittel aller Befragten findet Aussehen und Form eines technologischen Produkts sehr wichtig. In Deutschland hingegen sind diese Kriterien für nur 21 Prozent ausschlaggebend.

Für immerhin 7 Prozent stehen Aussehen und Form eines Produktes hoch im Kurs. 20 Prozent lassen sich hierzulande bei der Kaufentscheidung jedoch nicht nur vom Aussehen beeinflussen. Damit besitzen die Deutschen im internationalen Ländervergleich zusammen mit Schweden (26 Prozent) und Belgiern (22 Prozent) den höchsten Prozentanteil an Verbrauchern, die Äußerlichkeiten eines Produktes eher unwichtig finden.

Die Jungen mögen es schick

Es gibt freilich einen Generationenunterschied in Deutschland. Denn die 15- bis 19-Jährigen finden Aussehen und Form eines Technik-Produkts sehr wichtig. Je älter die Befragten, desto unwichtiger werden Look & Style. Während noch 23 Prozent der 30- bis 39-Jährigen auf Äußerlichkeiten bei technologischen Produkten achten, lassen sich nur noch 15 Prozent der Befragten ab 60 Jahren bei ihrer Kaufentscheidung davon beeinflussen.

Auch der Geschlechtervergleich innerhalb Deutschlands zeigt, Frauen und Männer sind in diesem Punkt ähnlicher Meinung. Knapp ein Viertel der Männer und 19 Prozent der Frauen geben in der GfK-Umfrage an, dass ihnen beim Kauf eines Produktes Aussehen und Form sehr wichtig sind. Hingegen finden 20 Prozent der Männer und 21 Prozent der Frauen Äußerlichkeiten eher unwichtig.