Der deutsche Online-Jobbörsen-Markt ist in Bewegung geraten. Sowohl Stellenanzeigen.de als auch JobScout24 haben heute mit der Übernahme von Konkurrenten für gesteigerte Reichweiten ihrer Portale gesorgt. Über finanzielle Details der Akquisitionen wurde nichts bekannt gegeben.

Der deutsche Online-Jobbörsen-Markt ist in Bewegung geraten. Sowohl Stellenanzeigen.de als auch JobScout24 haben heute mit der Übernahme von Konkurrenten für gesteigerte Reichweiten ihrer Portale gesorgt. Über finanzielle Details der Akquisitionen wurde nichts bekannt gegeben.

JobScout24 hat mit der Übernahme von jobs.de seine Reichweite nach eigenen Angaben um bis zu 30 Prozent gesteigert und seine Position als Nummer zwei auf dem Markt ausgebaut. Insgesamt erreiche das Portal mehr als 24 Mio. deutsche Internetuser, teilte JobScout24 unter Berufung auf Nielsen/NetRatings mit. Die Zahl der Stellenangebote ist laut JobScout24 nach der Übernahme auf mehr als 26.000 gestiegen.

Die Online-Jobbörse Stellenanzeigen.de wiederum hat den Konkurrenten Jobonline übernommen und dadurch ihre Reichweite im deutschen Markt um rund 25 Prozent gesteigert. An dem 1995 gegründeten Unternehmen sind große deutsche Verlage wie die WAZ-Mediengruppe und die Verlagsgruppen Georg von Holtzbrinck und Ippen beteiligt. Stellenanzeigen.de verzeichnet nach eigenen Angaben monatlich mehr als 500.000 Besucher. (KC)