Über 2.000 Tonnen Stahl, 37.000 Quadratmeter Hallenfläche: Die Deutsche Post DHL Group hat in Südhessen das größte Paketzentrum Deutschlands in Betrieb genommen.

Immer mehr Menschen bestellen online und erwarten eine schnelle Lieferung ihrer Produkte. Die Logistikbranche boomt und baut ihre Kapazitäten aus. Nun hat die Deutsche Post DHL Group in Obertshausen das derzeit größte Paketzentrum Deutschlands errichtet. 50.000 Pakete kann die Post laut eigenen Angaben pro Stunde sortieren. Bisherige Paketzentren haben demnach eine Sortierkapazität von 30.000 bis 40.000 Paketen.

Auf rund 37.000 Quadratmetern Hallenfläche seien über sechs Kilometer Sortier- und Förderstrecken mit mehr als 400 Sortier-Endstellen eingebaut, meldet der Konzern. Dort verladen die Mitarbeiter die Pakete weiter. Allein die Tragekonstruktion hat laut DHL 2.000 Tonnen Stahl verbaut – das sei ein Drittel der Stahlmenge, die für den Eifelturm verwendet wurde.

DHL baut Sortieranlage selbst

„Erstmals haben wir auch die Herstellerrolle für die eingebaute Sortieranlage übernommen“, sagte Jürgen Gerdes, als Vorstand bei dem Konzern für den Bereich Post-eCommerce-Parcel verantwortlich. Dies eröffne großes Innovationspotenzial und setze Standards für die Zukunft der gesamten Branche.

Die Inbetriebnahme des 34. DHL-Paketzentrums in Deutschland soll nicht nur die Kapazitäten steigern, sondern auch schnellere Laufzeiten und eine höhere Flexibilität bringen. Insgesamt hat der Konzern einen zweistelligen Millionenbeitrag in diesen neuen Standort investiert. Rund 600 Arbeitsplätze in der Sortierung von Paketen als auch in der Zustellung sollen an dem neuen Standort geschaffen werden.