Konsumenten ticken traditionell zu Weihnachten anders. Das können sich Onlinehändler zu Nutze machen und ihr Marketing danach ausrichten.

Der Umgang mit dem Partner und den Schwiegereltern ist zuweilen schwierig – nicht nur, was die Wahl der Geschenke angeht. Eines ist aber sicher: An Weihnachten wird in dieser Hinsicht am wenigsten gespart, wie eine Studie im Auftrag des Suchmaschinenbetreibers Google zeigt.

"Händler, die einen Geschenkefinder anbieten, sollten sich dementsprechend wappnen", rät Michael Burk, Retail Industry Head bei Google, zu derhandel.de. Darüber hinaus legen die Kunden der Umfrage zufolge bei Geschenken Wert auf Qualität, Funktionalität, Originalität und Design: "Das heißt für den Händler, dass er beim Marketing sein Augenmerk auf die besonderen Werte des jeweiligen Produktes legen sollte", rät Burk.

Dauerbrenner bewerben

Da die Geschenkedauerbrenner auch an Weihnachten in diesem Jahr hohe Suchvolumen auf Google erzielen werden, könne der Händler seine Kampagne entsprechend vorbereiten: "Um eine Übersicht der aktuellen Produkttrends zu bekommen, kann der Händler unser Internetangebot Insight for Search nutzen", wirbt der Google-Manager für das kostenlose Internet-Tool. Dort können unter anderem die meistgeklickten Suchbegriffe der vergangenen sieben Tage bis hin zum Jahr 2004 nach unterschiedlichen Kategorien und Bundesländern gefiltert werden.

"Traditionell werden Geschenke aus der Kategorie Technik verstärkt im November und bis Anfang Dezember geklickt, während Produkte aus den Bereichen Mode und Wohnen besonders kurz vor Weihnachten gesucht werden", nennt Burk als Beispiele.

Lokale Werbung im Dezember

Doch nicht nur für die Produkte gibt es mal bessere, mal weniger günstige Werbezeiten. Auch die "Schenker-Typen" haben Saison: Im November kommen demnach die rechtzeitigen Käufer, die man durchaus noch im Internet und mobil mit Werbung ansprechen könne.

Bei der Werbung für die "Last minute-Shopper" im Dezember hingegen sollte der Händler online verstärkt das lokale, stationäre Geschäft bewerben – genauso im Übrigen wie in der Nachweihnachtszeit, wenn die Beschenkten Gutscheine und Geldgeschenke einlösen wollen.