Der Einzelhandel peilt im kommenden Weihnachtsgeschäft Rekordumsätze an. Derweil versuchen verschiedene Untersuchungen, die Renner unter den Geschenken auszumachen.

Der Einzelhandel erwartet für das kommende Weihnachtsgeschäft ein Umsatzplus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, sagt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth voraus.

Für die Bescherung an Heiligabend stehen Uhren, Schmuck und hochwertige Möbel ganz oben auf den Wunschlisten, so Genth. Beliebt seien nach wie vor auch Tablet-Computer und Flachbild-Fernsehgeräte.

Eine Studie der Beratungsgesellschaft Deloitte zeigt dagegen, dass Parfüms, Gutscheine, Schokolade und Bücher am häufigsten unterm Weihnachtsbaum liegen werden. Demnach wollen die Deutschen beim Fest nicht knausern: Das Budget für Geschenke und Essen ist laut Deloitte sogar größer geworden.

630 Euro fürs Fest

Steigende Ausgaben der deutschen Verbraucher im Weihnachtsgeschäft sagt auch eine europaweite Studie des britischen Online-Preisvergleichsportals Kelkoo voraus. Im Schnitt werden deutsche Haushalte demnach in das diesjährige Fest 630 Euro investieren.

Dabei entfällt der Löwenanteil mit 55 Prozent und einer Summe von 351 Euro auf Geschenke, gefolgt von den Festtagsspeisen und -getränken mit einem Durchschnittsbetrag von 202 Euro (32 Prozent). Es folgen Ausgaben für Reisen(44 Euro beziehungsweise 7 Prozent) und Weihnachtsdekoration (33 Euro beziehungsweise 5,2 Prozent).

Mode wird nach dieser Prognose weiterhin das beliebteste Geschenk sein und nimmt mit 29,6 Prozent (104 Euro) fast ein Drittel des Geschenkbudgets der deutschen Haushalte ein.

Computer- und Videospiele und Unterhaltungselektronik folgen auf Platz zwei mit einem Anteil von etwas weniger als einem Viertel (24,6 Prozent oder 86 Euro) der Ausgaben für Geschenke. Es folgen Spielwaren (18,4 Prozent oder 65) und Kosmetika (8,4 Prozent oder 29).

Weihnachtsbestellungen werden mobil

Der Anteil online getätigter Weihnachtseinkäufe wird europaweit in diesem Jahr laut Kelkoo‐Prognose um 17,3 Prozent auf einen Umsatz von 39,5 Milliarden Euro klettern. Deutsche Haushalte werden demnach 102 Euro (16,2 Prozent) ihres Weihnachtsbudgets online ausgeben.

Mobiles Einkaufen wird laut Kelkoo im Weihnachtsgeschäft 2011 erstmals eine wichtige Rolle spielen. Der Anteil von via mobilen Geräten getätigter Einkäufe am gesamten online erzielten Umsatz vor Weihnachten wird in diesem Jahr europaweit bei 10,7 Prozent (4,22 Milliarden Euro) liegen.

Einkäufer in Deutschland werden voraussichtlich 10,4 Prozent der online erzielten Umsätze mobil tätigen, das entspricht rund 990 Millionen Euro, die über Smartphones und Tablets ausgeben.