Der Lebensmittelhändler Tegut bekommt zwar einen neuen Vorstandschef, bleibt aber fest in Familienhand: Thomas Gutberlet folgt seinem Vater Wolfgang. Untätig wird der Senior allerdings nicht.

Wechsel an der Vorstandsspitze der Lebensmittelmarktkette Tegut: Wolfgang Gutberlet (65) übergibt am heutigen Montag den Vorstandsvorsitz an seinen Sohn Thomas Gutberlet (39), der seit zwölf Jahren im Unternehmen tätig ist. In den vergangenen sieben Jahre war er für die Bereiche Marketing und Sortiment verantwortlich.

"Das Unternehmen wird sich verändern, aber nicht wegen Personen, sondern weil es notwendig ist. Ich bin von der Grundhaltung, die Tegut verkörpert, überzeugt, deshalb mache ich das", betonte der neue Chef. Auf die Frage, ob Tegut die Wirtschaftskrise spüre, erklärte Thomas Gutberlet: "Wir gehen davon aus, dass wir uns auf stürmische Zeiten gefasst machen müssen in den nächsten ein, zwei Jahren. Wir sehen schon die ersten sich kräuselnden Wellen am Horizont."

Abschied auf Raten

Der Senior, der als Trendsetter für Bio-Produkte gilt, will sich fortan unter anderem dem Thema Bildung im Unternehmen widmen. Er stand 36 Jahre lang an der Spitze des Hauses. "Es ist ein Abschied auf Raten. Mit 65 sollten der Ehrgeiz und die Gier ruhen. Man muss viel loslassen und schauen, dass die Jungen ihren Weg finden. Das muss ich lernen", sagte Wolfgang Gutberlet auf einer Feierstunde am Sonntag in Fulda, wo Tegut seinen Firmensitz hat.

In dritter Generation

Die 1947 von Theo Gutberlet gegründete Firma wird nun in dritter Generation geführt. Wolfgang Gutberlet erweiterte als einer der ersten Unternehmer im großen Stil die Warenpalette der Supermärkte um Bio-Produkte.

Die Handelsgruppe hat inzwischen rund 300 Filialen in Hessen, Thüringen, Nordbayern und Südniedersachsen, beschäftigt etwa 6.200 Mitarbeiter und machte im Jahr 2008 einen Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro.