Die Deutsche Post AG will ab Mitte 2001 Kunden im Small Office/Home Office-Bereich anbieten, Briefsendungen an Stelle von Briefmarken mit handelsüblichen PCs und Druckern über das Internet zu frankieren.

Die Deutsche Post AG will ab Mitte 2001 Kunden im Small Office/Home Office-Bereich anbieten, Briefsendungen an Stelle von Briefmarken mit handelsüblichen PCs und Druckern über das Internet zu frankieren.

Mit der Konzeption, Realisierung und Implementierung des kompletten technischen Basissystems zur Abwicklung des neuen Verfahrens hat die Deutsche Post World Net die GFT Technologies AG beauftragt.

Die GFT wird im Rahmen des Projektes unter anderem den neuen, zentralen Postage-Point im Internet realisieren, bei dem die Kunden rund um die Uhr online elektronisches Porto kaufen können. Auch bei der Integration der technologischen Infrastruktur in den Briefzentren zum Lesen der mit einem fälschungssicheren Matrix-Barcode frankierten Sendungen ist der Web-Dienstleister als Partner beteiligt. Die Softwareexperten sorgen außerdem dafür, dass das komplette Basissystem als offenes und erweiterbares System angelegt ist. Mit ihrem Einführungsverfahren für die PC-Frankierung stellt es die Deutsche Post nämlich allen interessierten Systemanbietern frei, nicht nur Lösungen für Windows-basierte PCs, sondern auch für Unix/Linux- oder Macintosh-Rechner zu entwickeln.(DS)