Der Kaufhausbetreiber Woolworth meldet sich zurück: Nach überstandener Insolvenz werden eine Reihe neuer Filialen in Mittelzentren und Stadtteillagen mit dem neuen Nahversorger-Konzept eröffnet.

Es sind keine 1a-Lagen oder Premium-Standorte, die sich Wollworth für neue Filialen aussucht: Der Kaufhausbetreiber bevorzugt mittelgroße Städte oder Objekte in Stadtteillagen - und schließt somit oft eine Lücke im örtlichen Einzelhandelsangebot. Das Unternehmen scheint die angekündigte Neuausrichtung ernst zu nehmen: Woolworth will vor allem Nahversorger sein.

In letzter Zeit mehren sich die Meldungen über Neuvermietungen oder -eröffnungen von Woolworth-Standorten, denen wohl harte Verhandlungen mit den jeweiligen Vermietern vorausgegangen sind.

Baulücke in der City geschlossen

In Berliner Stadtteil Weißensee etwa mietete Woolworth 1.200 Quadratmeter im ehemaligen Kaufcenter-Kaufhaus an der Berliner Allee. Die Filiale, im ersten Obergeschoss angesiedelt, wurde bereits eröffnet.

In Halle an der Saale sicherte sich Woolworth 2.300 Quadratmeter Verkaufsfläche auf zwei Etagen. Das Geschäftshaus an der Großen Ulrichstraße schließt laut dem Maklerunternehmen Comfort "eine der sichtbarsten Baulücken in der Innenstadt von Halle". Das Gebäude sollte voraussichtlich im Juni 2012 bezugsfertig sein.

Ebenfalls in Ostdeutschland, im Einkaufszentrum Neefepark südlich von Chemnitz, will Woolworth eine weitere Filiale mit rund 1.500 Quadratmetern eröffnen.

Neues Leben im ehemaligen Hertie-Haus

In Kerpen mietete Woolworth rund 1.650 Quadratmeter Handelsfläche im Fachmarktzentrum Kerpen-Sindorf. Noch im Sommer 2011 sollen direkt am Autobahnanschluss A4, auf dem Areal des ehemaligen Obi-Baumarktes, neue Fachmarktflächen entstehen - mit weiteren Mietern wie C&A und Depot.

In Wesseling soll ein ehemaliges Hertie-Gebäude einen weiteren Woolworth-Standort beherbergen. Für Ende des Jahres ist dort die Eröffnung eines neuen Einkaufszentrums geplant, mit Lidl und der Sparkasse Köln als weitere Hauptmieter.

Hier wurde der Einzug von Woolworth besonders gefeiert - denn die Stadt hat lange nach einem dritten Mieter gesucht, viele Monate lag das Projekt deshalb auf Eis. Ende Dezember entschied sich Woolworth für den Standort.

Langfristig 500 Kaufhäuser

Die erste deutsche Woolworth-Filiale eröffnete in Bremen vor mehr als 80 Jahren. Nach einer Insolvenz hat die Woolworth GmbH seit dem 1. Juli 2010 neue Eigentümer und eine neue Geschäftsführung. Das Unternehmen gehört nun der zur Tengelmann-Gruppe zählenden HH Holding GmbH

Aktuell hat Woolworth mehr als 150 Filialen in Deutschland mit insgesamt 4.300 Mitarbeitern. Langfristig soll das Filialnetz auf 500 Kaufhäuser ausgeweitet werden.