Erst griff Expert zu. Nun hat sich mit EP die zweite Verbundgruppe zehn Märkte der Elektronik-Kette ProMarkt gesichert. Den Mitarbeitern wurde Übernahme zugesichert.

Im Zuge der Trennung von seiner Unterhaltungselektronik-Sparte verkauft die Rewe Group weitere zehn Filialen der Elektronik-Kette ProMarkt. Die Häuser in Bad Nauheim, Bochum, Cottbus (Karl-Liebknecht-Straße), Dortmund, Eberswalde, Gera, Gotha, Groß-Gerau, Pfungstadt und Rostock werden von der Verbundgruppe ElectronicPartner (EP) sukzessive bis Ende Oktober 2013 übernommen und in das Fachmarktkonzept Medimax integriert, teilt der Kölner Handelskonzern an diesem Mittwoch mit.

240 Mitarbeiter behalten ihre Jobs

Die rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Standorte werden übernommen, teilt EP mit. "Unser Ziel ist es, die Märkte zügig zu integrieren", betonte Friedrich Sobol, Sprecher des Vorstands von EP. Der Verkauf der ProMarkt-Filialen steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch das Bundeskartellamt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

"Der Verkauf von ProMarkt geht zügig voran", erläuterte Rewe-Vorstand Frank Wiemer. "Nach der Veräußerung von 16 Filialen an die Expert-Gruppe haben wir jetzt mit ElectronicPartner einen weiteren starken Partner gefunden, der durch die Übernahme der Filialen seinen Expansionskurs gezielt vorantreiben kann", so Wiemer.

Das Vertriebsnetz von ProMarkt umfasste zu Jahresbeginn 54 Filialen.