Ab dem 2. Mai bringt die Europäische Zentralbank neue 5-Euro-Banknoten in den Umlauf. Damit startet eine zweite Generation der Euro-Scheine mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen.

Wer morgen Bargeld vom Bankautomaten abhebt, hat mit etwas Glück einen ganz neuen Geldschein in der Hand. Ab dem 2. Mai startet die Europäische Zentralbank mit der Ausgabe der neuen 5-Euro-Scheine die zweite Generation der Euro-Banknoten.

Sukzessiv werden sämtliche Stückelungen der Euro-Scheine (5, 10, 20, 50, 100, 200, 500) durch neue Banknoten mit geänderten Sicherheitsmerkmalen ersetzt. Aus Kostengründen findet der Austausch Stück für Stück und mit einem zeitweilig parallelen Umlauf der alten und neuen Noten statt.

Wann die alten 5-Euro-Scheine ihre Gültigkeit als gesetzliches Zahlungsmittel verlieren steht noch nicht fest. Sie werden jedoch unbegrenzt bei den Zentralbanken zum Nennwert umgetauscht.

Die zweite Euro-Generation wird "Europa-Serie" genannt, weil die Geldscheine im Wasserzeichen und im Hologramm den Kopf der griechischen Göttin Europa zeigen. Das neue Geld soll fälschungssicherer sein als die bisherigen Euroscheine.

Sicherheitsmerkmale der neuen Fünf-Euro-Scheine

Die augenfälligste Änderung ist die so genannte Smaragdzahl unten auf der Banknote. Sie zeigt das jeweilige Wertzeichen des Geldscheins und wechselt beim Kippen die Farbe von smaragdgrün zu tiefblau. Ein Wasserzeichen, das im Gegenlicht auf der Vorder- und Rückseite des Scheins zu erkennen ist, zeigt bei den neuen Geldscheinen das Portrait der Europa und die Wertzahl der Banknote.

Das Kürzel "EZB" steht künftig in neun - statt wie bisher fünf - Sprachen auf der Banknote und ist eingestanzt, so dass man es erfühlen kann. Wer sich unsicher ist, ob er einen echten oder falschen Fünfer in den Händen hält, sollte sowohl bei den alten als auch bei den neuen Banknoten das Prinzip "Fühlen, Sehen, Kippen" anwenden, rät der Bundesverband Deutscher Banken (BdB): Man kann mit dem Finger die EZB-Abkürzungen ertasten. Zum Überprüfen des Hologramms reicht es, den Schein kurz zu kippen und das Wasserzeichen ist im Gegenlicht zu sehen.

Weitere Sicherheitsmerkmale stellt die Deutsche Bundesbank auf ihrer Homepage detailliert vor. Neben diesen Merkmalen verfügen alle Euro-Banknoten über maschinenlesbare Sicherheitskennzeichen, die nur für Bargeld- und Bankautomaten erkennbar sind.

Aufgrund einer Wachsbeschichtung, die eine längere Haltbarkeit der Scheine gewährleisten soll, ist der neue 5-Euro-Schein etwas schwerer als die alte 5-Euro-Note. Geld zählen per Geldwaage kommt daher nun endgültig aus der Mode.

Im Jahr 2012 wurden von der Deutschen Bundesbank rund 41.500 falsche Euro-Banknoten registriert. Die Zahl der Fälschungen ist damit gegenüber dem Vorjahr um rund 6,4 Prozent gestiegen. Der durch Falschnoten verursachte Schaden erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr von 2,1 auf 2,2 Millionen Euro, was 2,20 Euro je Kasse im Einzelhandel entspricht. Am häufigsten wird der 20-Euro-Schein gefälscht, mit 46 Prozent aller Blüten rangierte er deutlich vor dem 50er (34 Prozent). 5- und 500er-Noten machen nur jeweils 1 Prozent des registrierten Falschgelds aus.

hb

Lesen Sie in der Mai-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Der Handel welche Innovationen an der Ladenkasse relevant sind bei Bargeld, Kartenzahlung und im mobile Payment. In der aktuellen Ausgabe beleuchten wir die aktuellen Trends beim Bezahlen im Handel von der Automatisierung des Bargeldhandlings über die Verhandlung der Girocard-Gebühren bis hin zu händlereigenen (mobilen) Bezahllösungen. Zum kostenfreien Probeexemplar geht es hier.