Die Multichannel-Strategie wird zum Wachstumstreiber der Direktvertriebsbranche, zeigt eine aktuelle Studie. Viele Unternehmen haben einen Onlineshop oder planen den Einstieg in den E-Commerce.

Die Direktvertriebsbranche in Deutschland will in Zukunft deutlich in den Ausbau von Multichannel-Strategien investieren. Dabei setzen die Unternehmen vor allem auf den Onlinehandel, so das Ergebnis einer aktuellen Branchenuntersuchung der Universität Mannheim im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland (BDD).

Demnach haben 28 Prozent der Direktvertriebsunternehmen bereits einen Onlineshop eingeführt, weitere 39 Prozent planen dies in den kommenden fünf Jahren. "Für viele Verbraucher ist es wichtig, auch Produkte online nachkaufen zu können. Der Internethandel ist deshalb eine gute Ergänzung zum Direktvertrieb und ein wichtiger Wachstumstreiber für die Direktvertriebsunternehmen", beschreibt Professor Florian Kraus, Leiter der Studie von der Universität Mannheim, die Motivation der Unternehmen. 

Direkt anfassen, online nachbestellen

Dass Distanzhandel und Direktvertrieb einander nicht ausschließen, sondern ergänzen, betont auch der BDD-Vorstandsvorsitzende Jochen Acker: Keine andere Branche könne ein so umfassendes Einkaufserlebnis bieten: "Denn im Direktvertrieb erhält der Kunde vor dem Kauf eine umfassende Beratung und hat die Möglichkeit, das Produkt bei sich zu Hause auszuprobieren", so Acker. "Im Internet können demgegenüber Produkte problemlos nachbestellt werden."