Aldi und Penny haben eine neue Rabattschlacht für Lebensmittel eingeläutet. Erwartunggsemäß sind nun Edeka und deren Tochter Netto nachgezogen.

Edeka und Netto kündigten Preissenkungen an. Dabei gehe es um eine Reihe von Preiseinstiegsprodukten insbesondere aus den Warengruppen Brot, Käse und Schokolade, sagte ein Sprecher der Edeka-Zentrale in Hamburg. "Das wird zeitnah umgesetzt werden noch im Laufe der Woche", erläuterte der Sprecher.

Aldi und Penny gaben bereits heute vormittag Preissenkungen bei bestimmten Produkten aus den Warengruppen Brot, Käse und Schokolade bekannt. Zum Beispiel wurde Buttertoast um acht Prozent billiger, wie aus Anzeigen von Aldi Nord und Aldi Süd hervorgeht. Penny, die Discounttochter des zweitgrößten deutschen Lebensmittelhändlers Rewe, hatte am Tag zuvor mitgeteilt, dass ab Donnerstag dieser Woche zahlreiche Preise gesenkt werden.

Umsatzschwacher Januar

"Der Januar ist ein umsatzschwacher Monat", sagt Discount-Experte Matthias Queck vom Marktforschungsunternehmen Planet Retail. Dem steuere Aldi nahezu in jedem Jahr wiederkehrend mit Preissenkungen entgegen. Deshalb sei ein solcher Schritt von den anderen großen Lebensmittelhändler bereits zum Jahresanfang erwartet worden. "Die Entspannung auf den Rohstoffmärkten für Lebensmitteln schlägt weiter auf die Verbraucherpreise durch", erläuterte der Experte.

Aldi und Penny waren schon Anfang November bei den Preissenkungen für Milch und zahlreiche Milchprodukte im Einzelhandel vorangegangen. Damals fiel der Milchpreis schlagartig um rund 20 Prozent, Butter wurde um rund acht Prozent billiger.

Die Preissenkungen der Discounter waren von anderen großen deutschen Lebensmittelhändlern nachvollzogen worden. Die Supermarktketten orientieren sich in ihren unteren Preislagen erfahrungsgemäß am Preisniveau der Billiganbieter.