Nun sind auch die Buchhändler zufrieden: Zunächst lief das Weihnachtsgeschäft schleppend an, aber nun entdecken die Konsumenten wieder ihre Liebe zum Buch - zumindest, um es zu verschenken.

Grundsätzlich läuft das Adventsgeschäft 2011 im deutschen Einzelhandel bislang nicht so überragend. Doch die Buchhändler blicken nach einem zögerlichen Start in die Weihnachtssaison nun zufrieden auf die Woche vor dem dritten Advent zurück.

Die Branche erwirtschaftete vom 5. bis 10. Dezember 2011 im Durchschnitt ein Umsatzplus von 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, meldet das Fachmagazin "Börsenblatt", das der Börsenverein des Deutschen Buchhandels herausgibt. Vor allem kleinere Buchhandlungen meldeten eine sehr gute Umsatzentwicklung.

Steve Jobs, Regionalia und Kalender

Nachdem sich die Kunden zu Wochenbeginn noch einmal mit Kinderbüchern für den Nikolausabend eingedeckt hätten, rückten nun zunehmend auch Bücher für Erwachsene in den Vordergrund. Die Liste der in einer Umfrage meistgenannten Titel führt in der Belletristik Charlotte Links Roman "Der Beobachter" an, gefolgt von Eugen Ruges "In Zeiten des abnehmenden Lichts", Jonas Jonassons "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" sowie Christopher Paolinis vierte Eragon-Band "Das Erbe der Macht".

Bei den Sachbüchern lagen demnach Walter Isaacsons autorisierte Biografie über den kürzlich verstorbenen Apple-Gründer "Steve Jobs" und regionale Titel in der Gunst der Kunden ganz oben. Neben den Büchern verkauften die Buchhändler vor allem Kalender und Spiele gut, während Hörbücher und DVDs weniger gefragt waren als im gleichen Zeitraum 2010.