Douglas kommt gut durch die Wirtschaftskrise. 2008 wurde das Umsatzziel erreicht, das Weihnachtsgeschäft war zufriedenstellend - und  das neue Jahr sei "recht ordentlich" angelaufen.

Das Ergebnis vor Steuern stieg im Geschäftsjahr 2007/2008 um 2,8 Prozent auf 147,1 Millionen Euro, wie die Douglas Holding AG am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Der bereits Anfang Oktober 2008 veröffentlichte Umsatz kletterte um
4,6 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro. Mit einer Umsatzrendite von 4,7 Prozent zähle die Douglas-Gruppe nach wie vor zu den Besten im deutschen Handel, hieß es. Der Hauptversammlung am 18. März wollen Vorstand und Aufsichtsrat wie im Vorjahr eine Dividende von 1,10 Euro je Stückaktie vorschlagen.

Umsatzplus zum Start des neuen Geschäftsjahrs

Das Unternehmen sei "recht ordentlich" in das neue Geschäftjahr 2008/09 (30. September) gestartet, sagte der Vorstandsvorsitzende der Douglas Holding AG, Henning Kreke. "Wir sind mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäftes insgesamt nicht unzufrieden."

Trotz der Turbulenzen an den Finanzmärkten und der unsicheren Konjunkturentwicklung habe die Gruppe im ersten Quartal ein Umsatzplus von rund 4 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro erzielt.

"Solide Grundlage"

Kreke räumte ein, dass man mit den Zahlen die ursprüngliche Planung nicht ganz habe erreichen können. Dennoch sei "dies eine solide Grundlage für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres". Genaue Zahlen für das erste Quartal will das im Börsensegment MDAX notierte Unternehmen am 10. Februar vorstellen.

Handelsexperten gingen davon aus, dass 2009 ein besonders schwieriges Jahr werde, so Kreke weiter. "Wir sind aber überzeugt davon, dass es insgesamt doch etwas besser laufen wird." Viele Kunden würden sich auch weiterhin einen "Hauch von Luxus" gönnen wollen.

Umsatzsteigerung als Ziel

Hier seien die Fachgeschäfte der Gruppe gut aufgestellt, versichert Kreke. Zur Gruppe gehören neben den gleichnamigen Parfümerien auch Bücher (Thalia), Schmuck (Christ), Süßwaren (Hussel) sowie Damenmode (AppelrathCüpper).

Der Vorstand rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einer Umsatzsteigerung von 3 bis 6 Prozent. Beim Ergebnis vor Steuern gab Kreke 100 bis 150 Millionen Euro als Ziel an. Die Bekanntgabe einer kleineren Bandbreite stellte Douglas für den 12. Mai in Aussicht, wenn das Unternehmen seine Halbjahreszahlen veröffentlichen will.