Die Bestandteile der Douglas-Holding gehen nach und nach an neue Eigentümer. Das ist auch im Fall der Juwelier-Kette Christ ein Finanzinvestor.

Die Douglas-Holding trennt sich von Christ und verkauft die Juwelier-Kette an den englischen, börsennotierten Finanzinvestor 3i. Das teilte das Hagener Unternehmen am Montag mit. Laut Pressemitteilung sind in Deutschland 2.400 Mitarbeiter und 220 Fachgeschäfte betroffen.

Das 1863 in Frankfurt gegründete Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2013/14 mit Schmuck und Uhren einen Umsatz von 400 Millionen Euro.

Hussel wurde bereits verkauft

Seit dem Abschied von der Börse 2013 sind die Familie Kreke und der Finanzinvestor Advent International Gesellschafter der Douglas-Holding. Henning Kreke wollte sich zum Verkaufspreis nicht äußern. Der Verkauf muss noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

Im März hatte Douglas bereits bekanntgegeben, dass der Konzern die Süßwarenkette Hussel an den Finanzinvestor Emeram Capital Partners verkauft hat.

Kreke erklärte, seine Familie könne sich zu einem späteren Zeitpunkt eine Rückbeteiligung an Christ vorstellen. Das Unternehmen war in den vergangenen Jahren profitabel gewachsen. Im Geschäftsjahr 2013/14 erzielte Christ mit Schmuck und Uhren einen Umsatz von 400 Millionen Euro.

Zu Douglas gehören noch die Buchkette Thalia sowie die Douglas-Parfümerien. Im Februar hatte die Handelsgruppe die französische Parfümeriekette Nocibé gekauft. Nach der Mehrheitsübernahme vor zwei Jahren hatte Finanzinvestor Advent einen Ausbau des Parfümeriegeschäfts im Konzern angekündigt. Nach bislang unbestätigten Medienberichten sucht Advent auch nach einem neuen Eigentümer für den Modehändler Appelrath Cüpper.