Stark im Inland, wachsend im Buchgeschäft: Die Douglas Holding blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück, das sogar über den angestrebten Zielen lag. Nur der Bereich Mode bleibt eine Baustelle.

Der Einzelhandelskonzern Douglas hat im vergangenen Geschäftsjahr 2009/10 (Stichtag 30. September) seine Ziele leicht übertroffen. Der Vorsteuergewinn legte mit 131,2 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr um 26,3 Prozent zu. Der Umsatz stieg um 3,7 Prozent auf 3,32 Milliarden Euro.

Den Start ins neue Geschäftsjahr 2010/11 nannte der Vorstandschef der Douglas Holding AG, Henning Kreke, "insgesamt recht ordentlich". Der Umsatz im ersten Quartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft sei um 4,5 Prozent auf rund 1,2 Milliarden Euro gestiegen. Genaue Zahlen für das erste Quartal will das Unternehmen am 9. Februar bekannt geben.

Optimistisch ins neue Jahr

Für das Gesamtjahr geht Kreke von einem Umsatzplus in Höhe von 2 bis 4 Prozent aus. Der Vorsteuergewinn soll rund 140 Millionen Euro erreichen.

Für die Douglas Holding lief vor allem das Inlandsgeschäft gut. Im Heimatmarkt Deutschland stiegen die Umsätze um 4,7 Prozent (flächenbereinigt 2 Prozent), auf 2,07 Milliarden Euro. Die Auslandserlöse verbesserten sich um 2,1 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro. Flächenbereinigt gab es allerdings hier einen Rückgang um 2,7 Prozent.

Das Parfümeriegeschäft wuchs um 1,4 Prozent auf 1,88 Milliarden Euro. Aber auch hier gab es flächenbereinigt ein Minus, das mit 0,7 Prozent moderat ausfällt.

Schmuck glänzt

Deutlich besser liefen die Thalia-Buchhandlungen, deren Umsätze um 10,5 Prozent auf 905,8 Millionen Euro stiegen. Flächenbereinigt betrug das Plus 1,2 Prozent.

Prozentual gesehen entwickelte sich das Segment Schmuck am besten. Hier gab es zwar ein Umsatzplus von nur 6,1 Prozent auf 310,2 Millionen Euro. Aber auch flächenbereinigt betrug dieser Anstieg noch 6 Prozent.

Der größte Verlierer ist der Bereich Mode, der ein Umsatzminus von 5,3 Prozent auf 124,1 Millionen Euro zu verzeichnen hatte (flächenbereinigt minus 1,2 Prozent).

Der Bereich Süßwaren ist der kleinste in der Holding. Hier sanken die Umsätze um 1,6 Prozent auf 99,4 Millionen Euro (flächenbereinigt minus 0,9 Prozent).

Herausforderung Multichannel

Für das Unternehmen ist "Multichannel" eine große Herausforderung für 2011. "Die Zukunft wird den Händlern gehören, die ihre Kunden sowohl stationär als auch virtuell im Internet an sich binden", betonte Kreke, der seine Gruppe darauf gut vorbereitet sieht.

Es gehe nicht um entweder / oder, sondern um die optimale Verbindung von stationärem und Online-Handel. Douglas will alle Kunden in den Fachgeschäften von den Vorzügen eines Einkaufs in den Online-Shops überzeugen. Parallel sollen wiederum die Online-Kunden auf die besonderen Leistungen in den stationären Läden aufmerksam gemacht werden.

Zu Douglas gehören neben den gleichnamigen Parfümerien auch die Filialisten Thalia (Bücher), Christ (Schmuck), Appelrath-Cüpper (Damenmode) und Hussel (Süßwaren).