Der Lebensmittelhandel in Deutschland konnte 2013 die Usätze steigern, zeigt die neue Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Die Discounter bauen ihren Marktanteil aus.

Der deutsche Lebensmittelhandel hat auch im vergangenen Jahr wieder zugelegt. Zwar fiel die Steigerungsrate fiel mit 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr etwas geringer aus, der Gesamtumsatz belief sich dennoch auf etwa 242,3 Milliarden Euro, geht aus der aktuellen Marktstudie "TOP-Firmen 2015" des Marktforschungsunternehmens Nielsen TradeDimensions hervor. Demnach ist auch der Umsatz ausschließlich mit Lebensmitteln (Food) weiter gewachsen und lag 2013 bei 180,2 Milliarden Euro (2012: 175,3 Milliarden Euro).

Die Edeka-Gruppe bleibt der Studie zufolge auch im Jahr 2013 Marktführer im Lebensmittelhandel: Mit einem Umsatz von rund 50,1 Milliarden Euro verbuchten die selbstständigen Einzelhandelskaufleute der Gruppe einen Marktanteil von 20,7 Prozent für sich. Darauf folgt Rewe mit einem leicht höheren Umsatz als im Vorjahr (37,5 Milliarden Euro) und einem Anteil am Gesamtmarkt von 15,5 Prozent.

Schwarz-Gruppe legt zu

Die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) legte demzufolge beim Umsatz um 4,9 Prozent auf 32 Milliarden Euro zu. Dies entspricht laut Nielsen der höchsten Steigerungsrate unter den fünf größten Lebensmittelhändlern. Der Marktanteil der Schwarz-Gruppe lag 2013 bei 13,2 Prozent. Die Metro-Gruppe auf Platz 4 musste den Marktforschern zufolge abermals einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen, während die Aldi-Gruppe auf Platz fünf den Umsatz um 4,1 Prozent steigern konnte.

Betrachte man nur den Umsatz, der mit Gütern des täglichen Bedarfs (Non-Food) erzielt wurde, zeigte sich ein ähnliches Bild: Auch hier führt Edeka das Nielsen-Ranking an, gefolgt von Rewe, der Schwarz-Gruppe, Aldi und Metro.

Drogeriemärkte und Biohändler wachsen weiter kräftig

Obwohl der Schleckereffekt abflaue und die Einflüsse des einstigen Marktführers schwinden, verzeichneten die Drogeriemarktbetreiber laut Studie weiterhin überdurchschnittliche Umsatz-Steigerungsraten, vor allem die Drogeriehändler dm (plus 14,3 Prozent) und Rossmann (plus 12,2 Prozent). Aber auch die Wettbewerber Müller und Budnikowsky verzeichneten demnach mit 7 beziehungsweise 6 Prozent deutliche Zuwächse.

Neben den Drogeriemärkten haben die Marktforscher die Biohändler als das am stärksten wachsende Segment ausgemacht. Sie verbuchten demzufolge 2013 die höchsten prozentualen Steigerungsraten: Der Umsatz des Bio-Filialisten Dennree stieg um 17,4 Prozent (2012: plus 13,3 Prozent), der von Alnatura um 14,9 Prozent (2012: plus 11,3 Prozent).

Sorgen bei Tegut und Karstadt

Für Tegut und Karstadt hingegen lief es nicht so gut: Bei dem Warenhausbetreiber Karstadt ging der Umsatz den Nielsen-Zahlen zufolge um 7,6 Prozent zurück, beim Lebensmittelfilialisten Tegut sogar um 8,7 Prozent. In beiden Fällen scheinen den Marktforschern zufolge die Maßnahmen zur Restrukturierung – die Übernahme durch die Schweizer Migros bei Tegut und der Besitzerwechsel bei Karstadt – bisher nicht zu greifen.

Nachdem das Discount-Segment bereits 2012 seinen Marktanteil entgegen aller Prognosen hatte ausbauen können (von 36,7 auf 37,4 Prozent), brachte auch das Jahr 2013 der Vertriebsschiene ein weiteres Wachstum mit einem Plus von 0,5 Prozent. Im institutionellen Lebensmittel-Einzelhandel (ohne Drogeriemärkte) erreichten die Discounter Nielsen zufolge somit einen Umsatzanteil von 41,4 Prozent.

Über die Studie

Die Studie "TOP-Firmen 2015" basiert auf direkten Befragungen der Handelsfirmen und wird durch Recherchen und Schätzungen von Nielsen ergänzt. Die Umsatzangaben beziehen sich dabei auf das Geschäftsjahr des jeweiligen Unternehmens, in die alle Handelsaktivitäten (Food und Nonfood) der befragten Unternehmen einfließen. Die aktuelle Ausgabe der Studie enthält erstmals neue Rankings der selbstständigen Unternehmer von Edeka und Rewe.