Der Münchner Investor Dubag will laut Presseberichten die Tochterfirmen IhrPlatz und eine Reihe von Schlecker-XL-Filialen erwerben. Ein Stellenabbau soll nicht stattfinden.

Dubag wolle die 342 XL-Märkte zu IhrPlatz-Filialen umwandeln, berichtete am Samstag die "Neue Osnabrücker Zeitung" und berief sich auf Angaben des IhrPlatz-Insolvenzverwalters Werner Schneider.

Der Insolvenzverwalter des Mutterkonzerns Arndt Geiwitz hatte am Freitag nach dem Beschluss über das endgültige Schlecker-Aus bereits angekündigt, dass beide Töchter voraussichtlich an einen Investor gehen werden.

Bislang hatte nur Dubag sein Interesse an IhrPlatz bestätigt und zuletzt hieß es, die Parteien seien sich "handelseinig". Die Dubag war für eine Stellungnahme am heutigen Montag nicht zu erreichen. Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Dubag ist nach eigenen Angaben auf den Erwerb und die Neupositionierung von Unternehmen in Sondersituationen spezialisiert.

Mitarbeiterzahlen sollen aufgestockt werden

Dem Bericht zufolge ist der Kauf der Osnabrücker Tochter IhrPlatz bereits vollzogen. Bevor die Ihr-Platz-Anteile tatsächlich auf Dubag übertragen würden, müssten aber noch die Schlecker-Gläubiger und das zuständige Insolvenzgericht, das Amtsgericht Ulm, zustimmen. Dies dürfte aber eher formellen Charakter haben, sagte Geiwitz am Freitag ohne den Namen des Investors zu nennen.

Die Chancen für die Übernahme der Schlecker-XL-Filialen durch IhrPlatz stünden gut, sagte IhrPlatz-Verwalter Schneider dem Blatt zufolge. IhrPlatz verfügt bisher über rund 490 Filialen unter eigener Marke, knapp 350 würden bei erfolgreichem Deal noch hinzu kommen.

Der Abbau von Arbeitsplätzen sei nicht geplant, betont Dubag-Vorstand Michael Schumann in der Münchener Zeitung (Montagsausgabe). "Im Gegenteil, wir wollen den Mitarbeiterstamm aufbauen", so  Schumann.

dpa, DH