Plus 10 Prozent im Vergleich zum 1. Quartal, plus 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Weil Kunden in mehr Segmenten immer öfter online shoppen, steigt der Umsatz des interaktiven Handels weiter an: Auf jetzt 11,8 Mrd. Euro im 2. Quartal. Das meldet der Branchenverband bvh.


Die 5 umsatzstärksten Warengruppen im 2. Quartal 2013 in Millionen Euro

 

  1. Bekleidung                                                       2.973 (+ 18,7 % zum 1. Q. 2013: 2.505)
  2. Bücher                                                              1.268 (- 0,7 % zum 1. Q. 2013: 1.278)
  3. Schuhe                                                              1.078 (+ 98,9 % zum 1. Q. 2013: 542)
  4. U-Elektronik/E-Artikel                                        960 (+ 2,2 % zum 1. Q. 2013: 939)
  5. Bild- und Tonträger                                             746 (+ 4,9 % zum 1. Q. 2013: 711)

Die größte Umsatzsteigerung im Vergleich zum 1. Quartal 2013 realisierte die Warengruppe DIY/ Garten/ Blumen (391 Mio. Euro / + 160,6 Prozent). Das zeigt, welches Potenzial gerade auch in neuen Segmenten noch steckt. 

Weitere Gewinner bei der Umsatzsteigerung waren Schuhe (1.268 Mio. Euro / + 98,9 Prozent), Auto, Motorrad / Zubehör (261 Mio. Euro / + 91,9 Prozent) sowie Hobby- und Freizeitartikel (509 Mio. Euro / + 30,5 Prozent).

Auch der Blick auf die digitalen Dienstleistungen lohnt sich. Denn mit dem weiteren Umsatz von 2,8 Milliarden Euro im 2. Quartal 2013 beflügeln die elektronischen Güter den Interaktiven Handel zusätzlich.

Der bvh schlüsselt den Anteil der einzelnen Kanäle wie folgt auf:

Die 5 umsatzstärksten Vertriebswege im 2. Quartal 2013 in Millionen Euro


OMP                                                                    6.269 (+ 1,9 % zum 1. Q.  2013: 6.154)

                Online-Marktplätze wie eBay, Amazon, Rakuten, Mercateo, MeinPaket.de etc.

MCV NEU                                                          3.471 (+ 16,7 % zum 1. Q. 2013: 2.927)

                Alle Versender, die mehr als einen Vertriebskanal benutzen, aufaddiert /

                Dazu zählt der Umsatz der klassischen Multichannel-Versender plus der Umsatz der  

                Apothekenversender plus der Umsatz der Versender mit Heimat im Stationärhandel

                plus der Umsatz der Teleshoppingversender

MCV                                                                    1.982 (+ 11,9 % zum 1. Q. 2013: 1.771)

Versender mit Katalog- und Internetangebot

IPP                                                                       1.572 (+ 36,5 % zum 1. Q. 2013: 1.152)

Internet-Pure-Player

STV                                                                      1.088 (+ 35,5 % zum 1. Q. 2013: 806)

Versender mit Heimat im Stationärhandel


Zur Studie:
Die Untersuchung „Interaktiver Handel in Deutschland“ wird in diesem Jahr zum achten Mal, aber im aktualisierten Design erstmalig vom Marktforschungsinstitut GIM-Gesellschaft für innovative Marktforschung im Auftrag des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels (bvh) in Kooperation mit ChannelAdvisor durchgeführt. Dafür werden rund 40.000 Privatpersonen aus Deutschland im Alter von über 14 Jahren von Januar bis Dezember 2013 telefonisch und per Onlinefragebogen zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel und zu ihrem Konsum von digitalen Dienstleistungen (z.B. im Bereich Downloads oder Ticketing) befragt. Das heute vorgelegte Ergebnis basiert auf der Auswertung der Monate April bis Juni 2013.