Das Geschäft im Netz wird auch im kommenden Jahr boomen. Die Branche erwartet Umsatzzuwächse, will investieren und Jobs schaffen, so das Ergebnis einer Expertenbefragung.

Trotz der aktuellen Krise an den Finanzmärkten sind die Vorzeichen in der E-Commerce-Branche für das kommende Geschäftsjahr positiv: Experten rechnen mit Umsatzwachstum, Investitionsbereitschaft und einem steigenden Personalbedarf.

Dies sind die Ergebnisse einer Onlinebefragung unter Branchenexperten, die anlässlich des 5. Pangora E-Commerce Kongresses im Oktober 2008 durchgeführt wurde.

Bessere Geschäftsabschlüsse für 2008 erwartet

Entgegen der sonst trüben Nachrichten dieser Tage äußern die Experten der E-Commerce Branche in der Umfrage keinerlei Pessimismus. Im laufenden Geschäftsjahr wird von mehr als drei Viertel der Befragten ein besseres Unternehmensergebnis erwartet, als im Vorjahr. 63 Prozent der Befragten planen in 2009 mit höheren Umsätzen als im laufenden Geschäftsjahr.

Zwei Drittel der Experten gehen davon aus, dass die Innovationskraft im E-Commerce im nächsten Jahr weiter zunehmen wird. 42 Prozent der Befragten planen zudem, im Jahr 2009 verstärkt Investitionen zu tätigen.

Auch der Blick auf die Arbeitsmarktsituation der Branche ergibt ein positives Bild: Der Mitarbeiterbedarf bleibt auf hohem Niveau: 59 Prozent der Experten gehen davon aus, dass 2009 mehr Personal benötigt wird als im Vorjahr. Mehr als die Hälfte der Experten glauben, dass es nicht einfach werden wird diesen Bedarf zu decken. 21 Prozent der Befragten sind sogar der Meinung, dass es der Branche an qualifiziertem Personal fehlt.

Neuer Trend im E-Commerce: Live-Shopping

Erstmalig wurden die Branchenkenner auch zum aktuellen E-Commerce Trend „Live-Shopping" befragt. Live-Shopping ist ein aus den USA stammender Trend im E-Commerce. Das Grundprinzip: Wenige Artikel in begrenzter Stückzahl werden in einem definierten Aktions-Zeitraum besonders günstig angeboten.

Über ein Viertel der befragten Experten haben Live-Shopping bereits in ihrem bestehenden Geschäftsmodell umgesetzt, bei 19 Prozent bestehen Überlegungen, das Konzept demnächst aufzugreifen. Obwohl sich der Trend hier in Deutschland schon seit Anfang des Jahres abzeichnet, ist für 13 Prozent der Befragten das Thema noch gänzlich unbekannt.