Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. hat das Jahrbuch "Monitoring eProcurement-Anbieter aus Entscheidersicht" vorgelegt. Die Praxisanalyse soll den bestehenden Anlaufschwierigkeiten der E-Procurement-Branche entgegentreten.

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), hat das Jahrbuch "Monitoring eProcurement-Anbieter aus Entscheidersicht 2001/2002" vorgelegt. Die Praxisanalyse soll den bestehenden Anlaufschwierigkeiten der E-Procurement-Branche entgegentreten. Zu den Kernproblemen gehören nach Angaben des BME die hohe Intransparenz am Markt, geringe Erfahrungswerte und Skepsis bei den Unternehmen gegenüber E-Procurement-Systemen. Gemeinsam mit der Gerd Kerkhoff Consulting GmbH, Düsseldorf, dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Dortmund und der Wegweiser GmbH, Berlin, erfolgte eine Analyse der wichtigsten Marktteilnehmer aus Sicht von Entscheidern.

Analysiert wurden sowohl Komplettanbieter (Sell-Side, Buy-Side und Market-Place) als auch Spezialanbieter (E-Procurement-Toolanbieter, Content-Broker und Zusatzdienstleister). Im Rahmen des Tests hatten Unternehmen die Möglichkeit, das eigene Leistungs- und Produktangebot im Hinblick auf User-, Prozess- und IT-Anforderungen der Beschaffer wissenschaftlich untersuchen zu lassen.

Die Aussagen zu Stärken und Schwächen, Funktionen, Handling, Einführungs- und Betriebskosten sowie die abschließende Bewertung sollen das BME-Jahrbuch "eProcurement 2001/2002" zu einem wertvollen Leitfaden für Entscheider in Unternehmen und bei der öffentlichen Hand machen. Durch die alljährliche Fortschreibung des Jahrbuchs will der BME die technischen Weiterentwicklungen kritisch begleiten. (ST)


KONTAKT:

Bundesverband Materialwirtschaft,
Einkauf und Logistik e.V. (BME)
Bolognarostraße 82
65929 Frankfurt am Main
Tel. 069-30838113
Fax 069-308384163
Internet: www.bme.de