Im Werkstattgeschäft der Automobilbranche findet das Medium Internet noch kaum Verbreitung. Zum Status Quo und den Perspektiven hat Prof. Ferdinand Dudenhöffer eine Studie erstellt.

Im Werkstattgeschäft der Automobilbranche findet das Medium Internet noch kaum Verbreitung. Zum Status Quo und den Perspektiven hat Prof. Ferdinand Dudenhöffer eine Studie erstellt.

Der Einzug des Internet in das Werkstattgeschäft befindet sich heute in Deutschland in den Kinderschuhen. Obwohl einige Automobilhersteller, wie etwa Audi seit Juni 2000 bereits über WAP Werkstatt-Suchmaschinen-Funktionen anbieten und bei Mercedes, Opel und Volkswagen online Werkstatttermine, Leihwagen, Bring- und Hol-Services gebucht werden können, bleibt das Angebotsspektrum heute überschaubar. Der Großteil der Autohersteller begnügt sich heute damit, das Internet zu Suchfunktionen für eine Werkstatt einzusetzen: im Prinzip als besseres Verzeichnis von gelben Seiten.

Dabei lassen sich bereits heute für den Kunden interessante Internet-Leistungen im Reparaturgeschäft anbieten. Ein Beispiel liefert neben den US-Anbietern wie etwa Autobytel oder Carstation der große Ford-Händler, die Schwabengarage. Via Internet wird es möglich individuelle Kundenseiten anzulegen, die den Kunden über fällige TÜV oder AU-Termine informieren. Das lästige Nachschauen auf der TÜV-Plakette, wann denn jetzt der nächste HU-Termin fällig ist, lässt sich durch die sogenannten Reminder-Services kundenfreundlicher gestalten.

Hohe Kundenfreundlichkeit und Transparenz bieten Online-Reparaturkosten-Rechner. Ähnlich zum Konfigurator beim internet-gestützten Autokauf lassen sich für Standard-Wartungsarbeiten dem Kunden die Preise bei Verschleißreparaturen wie etwa Auspuff-Erneuerung, Bremsbelag-Wechsel, Ölwechsel etc. für den jeweiligen Fahrzeugtyp via Internet mit dem Reparaturkostenrechner zur Verfügung stellen. Online-Buchung von Serviceterminen, Leihwagen, Hol- und Bring-Services sind weitere Angebote, die Werkstattaufenthalte kundenfreundlicher gestalten können. Mittlerweile gibt es sogar mit www.carplanet.de einen Dienstleister, der dem Kunden kostenlos eine Fachwerkstatt vermittelt und das Auto kostenlos beim Kunden zur Reparatur abholt und wieder zurückbringt. Das Internet bietet für das eher traditionelle Werkstattgeschäft großes Gestaltungspotenzial.

In den USA sind neben den Online-Buying-Services, wie Autobytel oder den großen Autohausgruppen wie AutoNation mittlerweile auch Werkstatt-Märktplätze, wie carstation.com Markt vertreten. Die Abwicklung von Unfallreparaturen, Einkaufsplätze für Ersatzteile und elektronische Reparatur-Kostenvoranschläge sind dabei nur einige der Online-Produkte, die von diesen Providern bereit gestellt werden. (FD/RS)


KONTAKT:

Prof. Ferdinand Dudenhöffer
Tel. 02361-915409
E-Mail: duden@fh-gelsenkirchen.de