In Frankfurt hat die ECE eines der letzten großen innerstädtischen Shoppingcenter in Deutschland eröffnet. Das Skyline Plaza wartet mit einigen Premieren und weiteren Highlights auf.

Frankfurt hat eine neue Einkaufsdestination. Am heutigen Donnerstag eröffnet das "Skyline Plaza" im neuen Europaviertel in unmittelbarer Nachbarschaft zum Messegelände der Bankenmetropole. Auf 38.000 Quadratmetern beherbergt das Center rund 170 Geschäfte.

"Wir haben acht Deutschland-Premieren und 20 Frankfurt-Premieren zu bieten", sagte ECE-Geschäftsführer Andreas Mattner auf einer Pressekonferenz am Vortag der Eröffnung. "Das Skyline Plaza ist damit nicht einfach ein weiteres Center, sondern etwas ganz Neues", betonte Mattner.

Der Herrenmoden-Ausstatter Camp David Prime, die Kosmetiklinie étre belle und der Versender Laura Kent sowie das in den USA, London und Paris erfolgreiche Food-Konzept Chipotle Mexican Grill wagen im Skyline Plaza erstmals den Schritt in den deutschen Markt.

Pull & Bear als neues Highlight für Frankfurt

Das Highlight der Frankfurt-Premieren ist zweifelsfrei das Fashion-Konzept Pull & Bear aus der ohnehin im Center mit Zara, Zara Home und Massimo Dutti gut vertretenen Inditex-Gruppe. Bislang gibt es die neue In-Marke der Spanier in Deutschland nur in der Berliner Tauentzienstraße. Der Geschenkartikel-Anbieter Pylones und der Buchhändler Osiander sind weitere Neuheiten in der Frankfurter Handeslandschaft.

Foto: Hanno Bender
Foto: Hanno Bender
In Frankfurt fragt man sich, ob das Center sein Publikum finden wird. Nach dem jüngst deutlich erweiterten Main-Taunus-Zentrum, dem Hessencenter sowie dem Neu-Isenburg-Center ist das Skyline Plaza das vierte ECE-Einkaufszentrum in der Region. Die Zeil, Deutschlands umsatzstärkste Einkaufsmeile mit dem Center MyZeil und die Frankfurter Luxus-Lage Goethestrasse liegen nur wenige 100 Meter Luftlinie entfernt.

Die Lücke zwischen Messe und Gallusviertel schliessen

Dennoch sind die Initiatoren und Investoren freilich vom Erfolg des Projekts überzeugt: "Das Skyline Plaza ist ein Diamant für Frankfurt. Es wird dafür sorgen, dass in der Umgebung weitere attraktive Einzelhandelsflächen entstehen", zeigt sich ECE-Manager Mattner überzeugt. "Wir bringen hier im Europaviertel Wohnen, Arbeit und Einkaufen in einem Quartier zusammen", erläuterte Bernhard H. Hansen, Vorsitzender der Geschäftsführung des ECE-Joint-Venture-Partners CA Immo Deutschland. Das Immobilienunternehmen realisiert das auf Plänen von Albert Speer aus den 90er-Jahren zurückgehende Entwicklungsprojekt "Europaviertel". Auf dem ehemaligen Bahngelände zwischen Messegelände und dem Gallusviertel entstehen Wohnungen, Hotels und Bürogebäude.

360 Millionen Euro investierten die beiden Partner in das Projekt, 40 Millionen davon werden für ein benachbartes Kongresscenter aufgewendet, dessen Entstehung sich die Stadt Frankfurt im städtebaulichen Vertrag zur Centergenehmigung zusichern ließ. Beide Partner halten 10 Prozent an dem Objekt, die übrigen 90 Prozent übernahm die Allianz Real Estate Germany, die sämtliche ihrer Center in Deutschland von der ECE managen lässt. "Eine Allianz fürs Leben", beschrieb ECE-Geschäftsführer Mattner entsprechend die Zusammenarbeit mit der Assekuranz. Stefan Brendgen, CEO der Immobilieninvestment-Tochter der Allianz, sieht die Gelder der Versicherten bei dem Projekt jedenfalls "in einem sicheren Hafen angelegt" und hat keine Bedenken bezüglich der zu erwartenden Rendite.

Touristen, Messepublikum, Anwohner und Angestellte

Foto: Hanno Bender
Foto: Hanno Bender
Rund 1,8 Millionen Menschen wohnen im Einzugsbereich. Neben den Bewohnern aus der Region und den umliegenden Stadtviertel Westend und Gallusviertel will Centermanager Thorsten Kemp auch Touristen und Messebesucher anlocken. So gibt es beispielsweise einen Informationsflyer in chinesischer Sprache, nach Englisch die zweithäufigste Sprache der ausländischen Frankfurt-Besucher. Die Angestellten der benachbarten Bürotürme sollen zudem durch einen riesigen Dachgarten mit Gastronomie und einer Fitness- und Wellnessfläche von rund 9.000 Quadratmetern angezogen werden. Der Anteil der Gastronomieflächen im Center liegt bei 12 Prozent, was für deutsche Center ein überdurchschnittlicher Wert ist.

Eine Referenz an die Messegäste ist neben einem Swarovski-Store und einigen hochwertigen Markenanbietern wie strellson, Lacoste, Falke und Tommy Hilfiger auch ein neues Shop-Konzept der Metro-Tochter Galeria Kaufhof. Mit "Galeria Taschen & Co." ist der Warenhausbetreiber im ersten Obergeschoss des neuen Centers vertreten. Auf rund 250 Quadratmetern werden dort hochwertige Sortimente für Reisegepäck und Zubehör, Handtaschen und Kleinlederwaren mit Marken wie Samsonite, Delsey, Design Go, Eminent und Stratic sowie Labels wie Coccinelle, Guess, Picard und Mark Adam angeboten.

Die ECE Projektmanagementgesellschaft betreibt mit dem Skyline Plaza nun europaweit 189 Center mit einer Verkaufsfläche von insgesamt 6 Millionen Quadratmetern. 13 ECE-Center werden aktuell erweitert, 14 befinden sich in Planung, unter anderem das Milaneo in Stuttgart. In den 17.500 Shops, die das Schwesterunternehmen der Otto-Gruppe in ihren Centern beherbergt, werden pro Jahr rund 21 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet.  

hb

In dieser Bildergalerie finden sie weitere Fotos der Skyline Plaza.