Den Hamburger Sport fördert Alexander Otto bereits seit Jahren. Der Chef des Centerbetreibers ECE führt auch weiterhin den wichtigsten Verein der Stadt - und ist deswegen aktuell ein gefragter Mann.

Alexander Otto ist in diesen Tagen eine Person von hohem öffentlichen Interesse. Nicht, dass ihm das grundsätzlich fremd ist. Aber diesmal geht nicht um Shoppingcenter, Einzelhandel oder neue Standorte, zu denen er in der Regel bisher als Chef von Deutschlands größtem Projektentwickler und Centerbetreiber ECE Stellung beziehen musste.

Nein, der Hamburger Otto regiert weiter den wichtigsten Fußballverein seiner Heimatstadt mit. Am Dienstag wurde er als stellvertretender Vorsitzender des neu zusammengesetzten Aufsichtsrats des Hamburger Sportvereins besätigt.

Otto will Sammer

Und Ottos Fußballmeinung ist derzeit so gefragt wie selten zuvor - denn der HSV bereitet derzeit die Verpflichtung eines neuen Sportdirektors vor: Matthias Sammer, noch in Diensten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), soll dafür sorgen, dass beim HSV wieder besser Fußball gespielt wird als zuletzt. Die Hamburger stehen aktuell nur auf Platz sieben der Tabelle der ersten Bundesliga.

Im Prinzip ist die Verpflichtung Sammers nur noch Formsache, der DFB muss lediglich den Vertrag mit Sammer auflösen. Der Seitenwechsel des ehemaligen Weltklassespielers und Trainers (Deutscher Meister mit Borussia Dortmund) ist derzeit eines der großen Themen im deutschen Fußball.

Alexander Otto ist seit längerer Zeit im Hamburger Sport engagiert. Seit 2006 gibt es eine Stiftung, die seinen Namen trägt und den Sport in der Hansestadt fördern soll. Jugendarbeit steht dabei im Vordergrund.