Der deutsche Softwarekonzern SAP wird gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Capgemini am 13. September an der Konferenz "The Impact of eGovernment in Europe" in Helsinki teilnehmen. Die Konferenz wird von der Europäischen Kommission und der finnischen EU-Präsidentschaft veranstaltet und befasst sich mit den Fortschritten im Bereich Effizienz und Effektivität des eGovernments unter den EU-Mitgliedstaaten.

Der deutsche Softwarekonzern SAP wird gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Capgemini am 13. September an der Konferenz "The Impact of eGovernment in Europe" in Helsinki teilnehmen. Die Konferenz wird von der Europäischen Kommission und der finnischen EU-Präsidentschaft veranstaltet und befasst sich mit den Fortschritten im Bereich Effizienz und Effektivität des eGovernments unter den EU-Mitgliedstaaten. Im Hinblick auf die Umsetzung des 2005 vereinbarten eGovernment Maßnahmenkataloges werden Leistungsstand, Beispiele über effektive Vorgehensweisen und erfolgreiche Partnerschaften in der Industrie Themen der Konferenz sein.

SAP als Anbieter von Informations-Technologien und integrierten Branchenlösungen für die öffentliche Verwaltung arbeitet seit Juli 2005 an einem Programm über die öffentliche Kapitalrendite (ROI). Definition, Messung und Kommunikation des ökonomischen, sozialen, operationalen und politischen Gewinnes von IT-Programmen im Bereich Regierung und öffentlicher Dienst stehen dabei im Vordergrund. Ian Swann, Vize-Präsident des Öffentlichen Sektors bei SAP, wird den Mitgliedstaaten auf der Konferenz die vorläufigen Ergebnisse der Initiative präsentieren. "Das Ziel unserer fortlaufenden Anstrengungen in Bezug auf den öffentlichen ROI ist, Regierungen und Organisationen bei der Optimierung des operationalen, politischen und sozialen Gewinns durch IT-Investitionen zu helfen - und diesen Gruppen Werkzeuge in die Hand zu geben, mit denen sie besser bewerten können, wo höhere Effizienz und besserer Service realisiert wurden", erläutert Swann.

Weiterer Programmpunkt der Konferenz wird die Aktualisierung des Forschungsprojekts PICTURE sein, das in Zusammenarbeit von SAP und der Universität Münster betrieben und von der europäischen Kommission gefördert wird. Im Rahmen des dreijährigen Projektes wird ein web-basiertes Instrument entwickelt, mit dem Entscheidungsträger in Regierungen potentielle Auswirkungen der Informations- und Kommunikationstechnologie auf organisatorische Prozesse bewerten können. (KC)