Die Hälfte aller Einkäufe bei eBay werden inzwischen über mobile Geräte gestartet und meist auch abgewickelt. Allerdings sind längst nicht alle Angebote auch für die Darstellung auf Smartphone oder Tablet optimiert. Und das führt dann zu Kaufabbrüchen. Die Optimierung der Artikelbeschreibungen bei eBay sollte zum Pflichtprogramm für jeden Händler werden.

Als Anbieter eigener Apps für die Kundschaft muss eBay naturgemäß auf eine optimale Darstellung seiner Produkte auf mobilen Endgeräten wert legen. Um um das Ziel zu erreichen, wirkt der Marktplatzbetreiber auch mit sanftem Druck auf seine Händler ein, bietet aber auch spezielle Funktionen an, die die mobile Erfahrung der Kunden verbessern sollen.

Aktive Inhalte vermeiden

Viele Händler binden auf ihren Artikelseiten externe oder aktive Inhalte ein. Allerdings sorgen solche Elemente nicht selten für erhebliche Probleme bei der mobilen Darstellung. Deswegen wird eBay im Sommer 2017 solche aktiven Inhalte deaktivieren.

Unzulässige aktive Elemente werden in Zukunft sein:

  • Senden von Formularen
  • Laden von Skripts
  • Plug-ins
  • Die automatische Videowiedergabe ist z.B. nicht erlaubt.
  • iFrames
  • Dynamische Banner für Sonderaktionen von Drittanbieter
  • PDF
  • YouTube-Videos: Hier hat Ebay angekündigt, eine eigene Funktion anzubieten.
  • Symbole zum Teilen in sozialen Netzwerken (diese werden von eBay gestellt)
  • Eingebettete Käuferbewertungen (auch diese werden von eBay gestellt)
  • Funktionalität zum Finden von Fahrzeug- und Motorradteilen
  • Besucherzähler
  • Währungsumrechner-Widgets

Angebot für mobile Geräte optimieren

Wenn Sie Ihre Artikelbeschreibungen für mobile Geräte anpassen wollen, achten Sie zunächst auf die Basis! Nutzen Sie Vorlagen, die sich responsiv verhalten, also automatisch an die Displaygröße des Geräts angepasst werden können. Um das zu erreichen, sollte die Vorlage auf Basis von HTML 5 und CSS gestaltet sein.
So sieht die Kurzbeschreibung eines Artikels auf dem mobilen Gerät aus
© Foto: Ebay
So sieht die Kurzbeschreibung eines Artikels auf dem mobilen Gerät aus
Beim Verfassen von Artikelbeschreibungen sollte auf eine Schriftgröße von mindestens 12 Pixel (1em) geachtet werden. Die Schrift in Schwarz vor einem weißen Hintergrund.

Bilder optimieren

Ein Bild pro Artikel ist Pflicht, da eBay es auch für seine Galerien nutzt. Neben einer guten Aufnahmequalität und einem Bildausschnitt, der den Kunden die Ware in besten Licht präsentiert, sind einige wenige technische Bedingungen einzuhalten.

So sollte die Mindestgröße 500 Pixel betragen, eBay selbst empfiehlt Bilder, deren längste Seite wenigstens 1000 Pixel hat. Bedenken Sie, dass viele Nutzer ganz automatisch die Vergrößerungsfunktion ihres Tablets nutzen wird, um sich Details anzusehen.

Legen Sie keine Texte über das Bild selbst. Diese skalieren nicht mit und erschweren auf kleineren Display auch die Darstellung. Aus Angst davor, dass Mitbewerber ihre Fotos stehlen, benutzen nicht wenige Händler Wasserzeichen auf ihren Bildern. Es sollte aber möglichst klein sein und darf nach den Richtlinien von eBay den Artikel nicht verdecken. Wenn ein Wasserzeichen eingesetzt wird, darf es maximal 5 Prozent der Fläche des Bildes einnehmen und eine Deckkraft von maximal 50 Prozent haben.

Nutzen Sie mobile Kurzbeschreibungen

Über einen Algorithmus liest eBay die relevanteste Passage der Artikelbeschreibung automatisch aus und präsentiert dem Nutzer 250 Zeichen in Form einer Kurzbeschreibung. Sie wird in der Vorschau auf der mobilen Artikelseite verwendet. Wer sich als Händler nicht auf die Automatik verlassen will, kann manuell einen eigenen Bereich definieren, der maximal 800 Zeichen umfassen darf.
Die Markierung der Passage erfolgt dann direkt in HTML. Dazu wird ein kleiner Code-Schnipsel genutzt.
Dieser HTML-Code muss in die Artikelbeschreibung eingebaut werden, um eine individuelle Kurzbeschreibung anzulegen
© Screen
Dieser HTML-Code muss in die Artikelbeschreibung eingebaut werden, um eine individuelle Kurzbeschreibung anzulegen

Schon jetzt testen

Sie möchten wissen, wie gut Ihr aktuelles Angebot bereits auf mobilen Geräten abschneidet oder aber die Optimierungen kontrollieren. Das geht mit einem kostenlosen Service. Besuchen Sie die Seite von I-Ways. Es genügt die Eingabe einer eBay-Nummer oder eines Verkäuferkontos. Der Crawler analysiert die Seiten und gibt im Anschluss eine verständliche Anleitung, was gut gemacht wurde, und wo es Verbesserungsbedarf gibt.
Nach der Analyse durch den Crawler erhält der Händler konkrete Hinweise, die die Darstellung des Artikels für mobile Geräte optimiert werden kann.
© Screenshot vom Autor
Nach der Analyse durch den Crawler erhält der Händler konkrete Hinweise, die die Darstellung des Artikels für mobile Geräte optimiert werden kann.
MEHR ZUM THEMA
Technologie

eBay - nutzen Sie als Händler eindeutige Produktkennzeichnungen

Schon seit einiger Zeit verlangt eBay von seinen Händlern verstärkt die Eingabe eindeutiger Produktnummern. Damit verfolgt der Marktplatzbetreiber eine klare Strategie. Wir verraten die Hintergründe. Mehr lesen

Technologie

6 ausgewählte Tools für Ebay-Händler

eBay ist für viele Händler die erste Anlaufstelle, um den Onlinehandel zu proben. Doch wer nicht nur Dachbodenfunde verkauft, ist schnell auf hilfreiche und zeitsparende Werkzeuge und Software-Lösungen angewiesen. Wir stellen 6 Tools für eBay-Händler vor, die sich um das "geschnittene Brot" im Tagesgeschäft kümmern.  Mehr lesen

Marketing

Top-Platz im Ranking: Diese Elemente liebt der Suchalgorithmus von eBay

Ebenso wie bei Google und bei Amazon geht auch bei eBay das schickste Produkt unter, wenn die eBay-Maschine nicht mit den entsprechenden Daten gefüttert wird. Eltliche Tipps und Regeln um bei eBay bei den Suchergebnissen vorne zu landen, kann man adaptieren, wenn man mit den Rankingfaktoren bei Google und den Tipps für Amazon-SEO bereits vertraut ist. Doch eBay hat mit dem eigenen Suchalgorithmus „Cassini“ auch ein paar ganz spezifische Elemente, die das Artikelranking unter „Beste Ergebnisse“ beeinflussen. Doch welche sind das? Mehr lesen