Der Marktplatzbetreiber Ebay emotionalisiert die Produktangebote: Nutzer, Händler und Prominente erstellen "Kollektionen", die sie in Sozialen Netzwerken teilen. Kunden können daraus direkt bestellen.

Ebay baut weiter um: Nachdem der Online-Marktplatzbetreiber im September 2013 mit einer personalisierten Startseite ("Feed") attraktiver für Kunden werden wollte, folgt nun die Emotionalisierung: "Jeder Nutzer kann ausgewählte Artikel nach Themengebieten bündeln und so eine eigene Kollektion erstellen" erläutert Dr. Stephan Zoll, Geschäftsführer Ebay Deutschland, in einem Interview in der aktuellen März-Ausgabe von Der Handel. "Die Funktionalität ist interaktiv, und man kann Dinge auch direkt aus Kollektionen kaufen."

Ebay macht den Onlinekauf auf diese Weise zum Social Shopping: Der Nutzer kann nicht nur eigene Artikel aus dem Ebay-Angebot ähnlich eine Collage unter einem Motto oder Titel zusammenstellen, sondern auch Kollektionen oder Nutzern folgen und seine Themenschwerpunkte in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Pinterest mit Freunden und Followern teilen.

21.000 Kollektionen zum Start

Zum Start in Deutschland am heutigen Dienstag präsentierten unter anderem Prominente wie der Songwriter Samu Haber, das Top-Model Johannes Huebl und Designerin Bonnie Strange ihre persönlichen eBay-Kollektionen unter Titeln wie "Lichtblicke", "Himmlisch", "Laufstrecke", "Trend-Accessoires für Reisende" oder "Musikalische Leidenschaften". Der Marktplatzbetreiber hat zudem Trendsetter aus verschiedenen Bereichen gewonnen, Kollektionen für den Marktplatz zu erstellen.

Insgesamt können die deutschen Ebay-Nutzer nach Angaben des Unternehmens aktuell mehr als 21.000 Kollektionen wählen. Darüber hinaus will der Marktplatzbetreiber über die neue Seite "Ebay heute" täglich ausgewählte aktuelle Kollektionen als Art "inspirierendes Schaufenster in die ganze Welt" vorstellen.

Schrittweiser Ausbau

"Unser Ziel ist es, das was Käufer und Verkäufer heute vom Einkaufen erwarten, mit dem zu verbinden, was sie emotional anspricht und begeistert", so Stephan Zoll. "Mit Kollektionen schaffen wir ein neues Kauferlebnis, das den Handel bei Ebay noch personalisierter und inspirierender macht. Mit ihrem inspirativen Charakter und sozialen Elementen gehen die neuen Funktionalitäten weit über die Bewertungsoptionen und Produktempfehlungen von Onlineshops hinaus." Die Kollektionen erlaubten es den Nutzern, die mehr als 70 Millionen Artikel allein auf dem deutschen eBay-Marktplatz auf eine ganz neue Art und Weise zu entdecken.

Derzeit können bereits etwa 20 Prozent aller eBay-Nutzer in Deutschland auf das neue Einkaufserlebnis zugreifen, in den kommenden Wochen werden die neuen Funktionalitäten schrittweise für alle Nutzer eingeführt. In den USA gibt es Ebay-Kollektionen bereits seit Oktober 2013. Hier wurde vor kurzem die Marke von einer Million erstellten Kollektionen erreicht.

wim

Das Interview mit Ebay-Deutschlandchef Dr. Stephan Zoll erscheint in der März-Ausgabe von Der Handel. Zum kostenfreien Probeexemplar geht es
hier.