Das Bundeskartellamt hat zugestimmt: Zum Jahreswechsel übernimmt die Edeka-Tochter Netto mehr als 2.300 Plus-Filialen von Tengelmann. Die Netto-Expansionspläne bleiben trotzdem bestehen.

Der Deal, der den Lebensmittelhandel in diesem Jahr in Atem hielt steht: Wie die Edeka-Zentrale am heutigen Dienstag mitteilte, hat das Bundeskartellamt die Übernahme von Plus durch den größten deutschen Lebensmittelhändler freigegeben.

Zum 1. Januar 2009 übernimmt die Edeka-Tochter Netto Marken-Discount damit mehr als 2.300 Filialen von der Tengelmann-Tochter Plus. Nach monatelanger Prüfung hat das Kartellamt heute die bereits für die erste Hälfte dieses Jahres geplante Übernahme bewilligt.

Netto schließt zum Spitzenfeld auf

Netto Marken-Discount wird die Integration der Plus-Märkte bis Mitte 2010 abschließen, teilt Edeka mit. Rund 750 Plus-Märkte sollen auch weiterhin unter Plus firmieren - allerdings mit einem neuen modernen City-Discount-Konzept. Durch die Übernahme schließt Netto Marken-Discount ins Spitzenfeld der Discounter in Deutschland auf. Mit rund 3.800 Filialen liegt der Gesamtumsatz bei rund 10 Milliarden Euro. Alle 27.000 Mitarbeiter werden von Netto Marken-Discount übernommen.

"Die Hängepartie hat ein Ende. Wir freuen uns, dass das Kartellamt die Weichen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung von Plus gestellt hat", erklärte Edeka-Vorstandssprecher Markus Mosa heute in Hamburg. Mosa kündigte eine rasche Integration der Plus-Märkte in das Vertriebsnetz von Netto Marken-Discount an. Das Netto-Management werde zwischen 30 und 50 Plus-Filialen pro Woche auf Netto Marken-Discount umstellen.

Ausgenommen sind rund 750, vornehmlich in Innenstädten gelegene Plus-Märkte, die grundlegend modernisiert und weiterhin unter Plus als preisgünstige City-Discounter mit einem reichhaltigen Frische-Angebot auf dem Markt etabliert werden.

Ursprüngliche Expansionpläne für Netto bleiben bestehen

Unberührt von der Plus-Übernahme bleiben die ursprünglichen Expansionspläne der Edeka-Tochtergesellschaft Netto Marken-Discount. In den kommenden Jahren sollen rund 170 neue Märkte pro Jahr eröffnet werden. "Wir sehen noch viele weiße Flecken auf der Landkarte. Es gibt Bundesländer, wo wir mit Netto überhaupt noch nicht präsent sind", unterstreicht Mosa.

Bis 2010 will die Edeka-Gruppe als Marktführer in Deutschland insgesamt 1.000 neue Märkte eröffnen. Schwerpunkt der Expansion bleibt das Kerngeschäftsfeld des von Unternehmern geführten Edeka-Vollsortimentsgeschäftes mit jährlich 200 Neueröffnungen pro Jahr.

Mit der Genehmigung des Kartellamts wird auch der Kauf von 328 Filialen Plus-Filialen durch die Rewe-Tochter Penny wirksam. Das Filialnetz des Discounters Penny wächst damit bundesweit auf über 2.400 Standorte. Der Umsatz der Rewe-Discount-Schiene in Deutschland steigt damit von 6,6 auf rund 7,6 Milliarden Euro.