Hugo Boss ist im zweiten Quartal vor allem durch den eigenen Einzelhandel gewachsen. Entsprechend ehrgeizig sind die Pläne des Modekonzerns in diesem Segment.

Die Umsätze von Hugo Boss stiegen von April bis Juni um sieben Prozent auf 325 Millionen Euro.

Im gesamten ersten Halbjahr seien die Erlöse aber durch die Zurückhaltung der Großhändler noch um zwei Prozent auf 769 Millionen Euro zurückgegangen, teilte die Hugo Boss AG am Donnerstag in Metzingen mit.

Unterm Strich machte der Modehersteller von Januar bis Juni 63 Millionen Euro Gewinn, 31 Prozent mehr als vor einem Jahr. Vor allem das eigene Einzelhandelsgeschäfft trug zum Ergebnis bei.

Bis 2015 soll knapp die Hälfte des Konzernumsatzes in eigenen Modegeschäften und im Online-Handel erwirtschaftet werden, sagte Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs bei der Hauptversammlung Ende Juni.

Die Gruppe beschäftigt weltweit rund 9.100 Mitarbeiter, rund 200 mehr als im Vorjahr.