Der Buch-Club des Medienkonzerns Bertelsmann öffnet sich auch für Nichtmitglieder. In einem Pilotprojekt sollen Lizenzausgaben in drei Filialen frei verkauft werden, allerdings ohne Rabatte.

Der Bertelsmann-Buchclub soll auch Nichtmitgliedern offen stehen. Auch an sie will der Club bei einem Pilotprojekt von Ende Oktober an in drei Filialen Lizenzausgaben verkaufen, dann allerdings zum gebundenen Ladenpreis der Originalausgabe.

Auf dem Weg zur Sortimentsbuchhandlung

Das sagte am Mittwoch ein Unternehmenssprecher in Berlin und bestätigte einen Bericht des Fachportals "Buchmarkt.de". "Wir sind noch in einem frühen Stadium", betonte der Sprecher. Mitglieder erhalten in den Filialen weiter Rabatte beim Bücherkauf.

Die Programmleiterin des Club Bertelsmann, Anita Offel-Grohmann, spricht zurzeit bundesweit bei den Verlagen vor. "Buchmarkt.de" sagte sie: "Unsere Geschäftsidee wird durchaus begrüßt, da wir als Vertriebskanal ein wichtiger Partner für viele Verlage sind." Der Buch-Club des Bertelsmann-Konzerns hat in Deutschland rund 200 stationäre Fililialen.