Mit dem agressiven Slogan "Pago oder Pleite" möchte die Pago eTransaction Services jungen E-Commerce-Anbietern eine feste Plattform bieten, auf der sie ihre Geschäftstätigkeit entwickeln können.

Mit dem agressiven Slogan "Pago oder Pleite" möchte die Pago eTransaction Services jungen E-Commerce-Anbietern eine feste Plattform bieten, auf der sie ihre Geschäftstätigkeit entwickeln können.

Die Vergangenheit hätte nämlich gezeigt, dass der New Economy die Erfahrung und das Know-how der Old Economy fehle, heißt es in einer Verlautbarung von Pago eTransaction Services, ein Unternehmen der Deutsche Bank AG und der BHS-Holding. Folge wäre die anhaltende Pleitewelle unter den Startups.

Durch die Pago-Services könnten die meist noch sehr jungen Unternehmen der New Economy, das Finanz-Know-how der Deutsche Bank AG und das Wissen aus dem Groß- und Einzelhandel der BHS-Holding als externe Dienstleitung nutzen und so ihre geballte Innovationskraft auf der Grundlage einer festen Basis entwickeln, heißt es weiter.

"Für viele Startups wird es höchste Zeit zu Pago zu kommen", meint Rüdiger Trautmann, CEO bei Pago. "Den Vorteil, den die Old Economy auch im Netz gegenüber der New Economy inne hat, können wir mit unseren Diensten ausgleichen und langfristig bei unseren Kunden für schwarze Zahlen sorgen", so Trautmann weiter. "Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass Pago für viele Unternehmen der New Economy die letzte Möglichkeit ist, die drohende Pleite abzuwenden."

Pago bietet dazu folgende Tools:
· Transaktionssystem für Zahlungsvorgänge, Pago "Pay", kombiniert mit dem gängigen SET-Standard.
· Mit dem Riskmanagement-Module "Check" und "Score" sollen die Ausfall- und Retourenquoten minimiert werden.
· Mit den Paymanagement-Modulen "Pay", "Multipay" und "Confidence" soll der gesamte Zahlungsverkehr online, flexibel und sicher abgewickelt werden.
· Der transaktionsbasierte E-Payment-Service von Pago sei zur sicheren Abwicklung von Zahlungen mit jeder Bank und in allen Währungen geeignet. Die Sicherheit wird dabei durch die 128 Bit SRT-Verschlüsselung von Brokat gewährleistet.

Auch um das Forderungsmanagement sollen sich Startups nicht mehr selber kümmern müssen: Pago wickelt sämtliche debitorischen Transaktionen inklusive Mahnwesen und Übergabe an Inkassounternehmen ab. Damit könnten Online-Händler Ihre Zahlungsausfälle minimieren und die gesamte Zahlungshistorie ohne Kapitaleinsatz und Ressourcenbildung überwachen. (RS)


FIRMENPROFIL:

Die Pago eTransaction Services GmbH, an der die Deutsche Bank AG und die BHS-Holding zu jeweils 50% beteiligt sind, wurde im Januar 1999 gegründet und beschäftigt zurzeit 70 Mitarbeiter. Das Unternehmen bietet E-Business-Services, mit denen Anbieter von Online-Shops und -Auktionen sowie Call-Centern sämtliche Bestellvorgänge vom Auftragseingang bis zur Auslieferung abwickeln können. Zu den Pago Kunden zählen unter anderem Berlin.de, Computer Bild Musikladen, debitel, Deichmann, ebay, ElectronicPartner (EP), Immobilien-Scout, Kaufhof.de, Kinowelt, Praktiker Baumarkt, Primus-Online, Pro Sieben CD-Shop, Viktorvox, youSmile.de.


KONTAKT:

Pago eTransaction Services GmbH
Andreas Stefanis
Kaltenbornweg 1-3
50679 Köln
Tel. 0221/3208 728
Fax 0221/3208 8728
E-Mail: andreas.stefanis@pago.de
Internet: www.pago.de