Microsoft hat verschiedene Neuerungen in den Lizenzprogrammen für Unternehmenskunden angekündigt. Neben einer wesentlichen Vereinfachung im Lizenzmanagement und bei Upgrades durch das neue Software-Assurance- Angebot stehen erweiterte Möglichkeiten für die Miete von Software, optimierte Vertriebsprozesse sowie neue Online-Tools für das Lizenzmanagement im Mittelpunkt.

Einfacher, flexibler, transparenter: Unter diesem Motto hat Microsoft verschiedene Neuerungen in den Lizenzprogrammen für Unternehmenskunden angekündigt.

Neben einer wesentlichen Vereinfachung im Lizenzmanagement und bei Upgrades durch das neue Software-Assurance-Angebot stehen erweiterte Möglichkeiten für die Miete von Software, optimierte Vertriebsprozesse sowie neue Online-Tools für das Lizenzmanagement im Mittelpunkt der Ankündigung. Privatkunden sind von den Änderungen nicht betroffen.

Als wichtiger Bestandteil der Neuerungen erleichtert Microsoft den Zugang zum Konzernvertrag Enterprise Agreement EA), so dass weltweit erheblich mehr Firmen von dem erfolgreichen Lizenzangebot profitieren können. Die Veränderungen bei den Lizenzprogrammen treten am 01. Oktober 2001 in Kraft. Sie sind Teil einer Reihe von Maßnahmen, mit denen Microsoft seine Produkte, Supportleistungen, Beratungsdienste und Geschäftsprozesse noch besser auf die Bedürfnisse der Unternehmenskunden abstimmen will.

"Die Vertriebsstrategie von Microsoft, die ursprünglich eher auf den reinen Paket- und Lizenzvertrieb ausgerichtet war, weist mittlerweile eine klare Unternehmensfokussierung auf", sagt Wolfgang Ebermann, Vertriebsleiter Mittelstand und Mitglied der Geschäftsführung bei der Microsoft GmbH. "Dieser Entwicklung wollen wir mit einem besseren Lizenzangebot für unsere Unternehmenskunden Rechnung tragen. Die Kunden haben uns mitgeteilt, dass sie in Sachen Lizenzprogramme nicht nur Flexibilität und Auswahlmöglichkeit, sondern auch geringen Verwaltungsaufwand und einfache Prozesse wünschen. Um ihre spezifischen Anforderungen bestmöglich zu erfüllen, haben wir bei der Konzeption der neuen Lizenzprogramme besonders großen Wert auf Flexibilität gelegt. Egal ob Einzelplatzlizenz oder unternehmensweite Lizenzierung, egal ob zeitlich unbegrenzte Lizenzen oder Miete - unsere neuen Programme bieten individuelle Lösungen für jedes Anforderungsszenario. Kunden etwa, die Lizenzen für Microsoft Produkte und Supportleistungen gleichzeitig in einer einzigen Transaktion erwerben möchten, steht nun eine integrierte Vertragsoption zur Verfügung." "Auch die Anforderungen, die Unternehmen zur Qualifizierung für den Konzernvertrag Enterprise Agreement erfüllen müssen, haben wir deutlich gesenkt", so Ebermann weiter. "Unternehmen müssen nun nicht mehr über 500, sondern nur noch über 250 PCs verfügen, um dieses Angebot nutzen zu können. Damit können weltweit erheblich mehr Firmen von der Planungssicherheit und Kosteneffizienz profitieren, die der Konzernvertrag bietet."

Mit der Einführung eines Mietangebotes für den Mittelstand mit "Open Subscription License" (OSL) sowie für Großkunden in Verbindung mit "Enterprise Subscription License" (EASL) ergänzt Microsoft seine Volumenlizenzprogramme um ein lange erwartetes Zusatzangebot. Vor allem Unternehmen, die auf absehbare Zeit größere Investitionen planen und ihre Lizenzausgaben auf mehrere Jahre verteilen oder aus Steuergründen als betriebliche Kosten verbuchen möchten, sollen von der neuen Mietlizenz profitieren. Auch für Firmen, die überwiegend geleaste oder mit unterschiedlicher Software ausgestattete PCs einsetzen, soll das neue Programm eine optimale Lösung darstellen. Der Verwaltungsaufwand sei dabei minimal: Die Unternehmen müssten lediglich einmal im Jahr eine Bestandsaufnahme der verwendeten Software durchführen.

Die Vorteile des Mietmodells, nämlich über einen festen definierten Zeitraum zu fixen planbaren Kosten Microsoft Software zu mieten, wurden im Rahmen von Pilotprojekten getestet, an denen auch der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé als langjähriger globaler Lizenzkunde von Microsoft teilnahm. Bislang hatte Nestlé Lizenzen für Microsoft Software stets in Einzelverträgen im Rahmen des Select-Programms erworben. Aufgrund der stets neuen Anforderungsszenarien, die der Konzern bei seinen weltweiten Aktivitäten in Sachen Software erfüllen muss, plant Nestlé nun jedoch den Abschluss eines langfristigen Mietvertrags. "Nachdem wir uns über die neuen Lizenzprogramme informiert hatten, kamen wir zu dem Schluss, dass ein Enterprise Subscription License Vertrag genau die Flexibilität und Kosteneffizienz bietet, die wir brauchen", sagt Harry Clough, der bei Nestlé als Head of IS Procurement and Vendor Relations weltweit für den Einkauf von Software zuständig ist. Stuart Spelling, Head of Technology & Standards bei Nestlé, erläutert: "Wir hatten uns bereits entschlossen, die wichtigsten Teile unserer Desktop- und Serverinfrastruktur auf der Basis von Microsoft Produkten zu standardisieren. EASL bietet dabei die einzigartige Möglichkeit, stets die neueste und innovativste Software einzusetzen."

Ein wichtiger Bestandteil der neuen Volumenlizenzprogramme ist die "Software Assurance", mit der Microsoft die zum Teil verwirrende Vielzahl an Upgrade-Optionen (Versions Upgrade, Competitive Upgrade, Produkt Upgrade, Upgrade Advantage) durch ein einheitliches Angebot ersetzt. Die Software Assurance, die sowohl für einzelne als auch für alle in Unternehmen eingesetzte PCs und Server erworben werden kann, berechtigt zum Upgrade auf die neuesten während der Vertragslaufzeit veröffentlichten Produktversionen. Auf diese Weise könnten sich Unternehmen oder akademische Einrichtungen stets die Steigerungen bei Flexibilität, Zuverlässigkeit und Produktivität sichern, die die innovativen Produktneuerungen von Microsoft bieten. Firmen, die sich dafür entscheiden, das neue Upgrade-Angebot auch für alle zukünftigen Lizenzkäufe für eine bestimmte Produktgruppe zu nutzen, qualifizieren sich für die "Software Assurance Membership". Damit würde ihnen eine Reihe zusätzlicher Vorteile zur Verfügung stehen, die entscheidend zur Senkung der Gesamtbetriebskosten beitragen könnten.

Nicht nur die vereinheitlichten Upgrade-Optionen, sondern auch neue Tools zum Online-Management von Lizenzen sollen die Nutzung der Microsoft Volumenlizenzprogramme erleichtern. Mit den Tools können Unternehmen über das Internet schnell und effizient die von ihnen erworbenen Lizenzen überprüfen und verwalten. Erste Rückmeldungen von Microsoft Kunden betonen die erheblichen Erleichterungen für das Lizenzmanagement sowie den Vorteil, dass die im Unternehmen eingesetzten Lizenzen nicht mehr einzeln und per Hand gezählt werden müssen, was automatisch zu Ersparnis von Zeit und Geld führt.

Die Veränderungen bei den Volumenlizenzprogrammen umfassen auch einen optimierten Vertriebsprozess, den Microsoft für Kunden mit EA-Konzernverträgen und EASL-Verträgen einführt, heißt es in der Ankündigung von Microsoft weiter. Der Prozess umfasst nun auch einen neuen integrierten Vertrag, der Unternehmen gleichzeitig den Erwerb von Lizenzen und Supportleistungen in einer einzigen Transaktion ermöglicht. Der Support selbst wird von als Enterprise Software Advisor registrierten Unternehmen übernommen, die neben dem normalen Produktsupport auch wichtige Dienste für das Management der Softwareinfrastruktur sowie weitere Services anbieten. Der neue Prozess wird am 01. Oktober 2001 eingeführt und steht in einer ersten Phase in den USA, Kanada und Westeuropa zur Verfügung. Dieser Vertriebsprozess wurde bereits Anfang Mai 2001 in Verbindung mit dem Mietmodell OSL für Mittelstandskunden eingeführt.

Mit den Veränderungen bei den Volumenlizenzprogrammen möchte Microsoft dem Kaufverhalten eines Großteils seiner Unternehmenskunden Rechnung tragen. 80% der Volumenlizenzkunden könnten davon ausgehen, dass sich keine Änderungen bei den Lizenzkosten ergeben. Für eine Vielzahl von Kunden würden die reorganisierten Programme sogar eine Kostensenkung bedeuten. Lediglich Unternehmen, die unterdurchschnittlich selten Upgrades auf neue Produktversionen vornehmen, könnten unter Umständen von einem Anstieg der Lizenzkosten betroffen sein, teilt Microsoft mit. Sie könnten jedoch das Angebot der Software Assurance nutzen, das stets zum Einsatz der neuesten Produktversionen berechtigt und damit ein Höchstmaß an Planungssicherheit und Kosteneffizienz biete.

Kunden, die Fragen zu den neuen Lizenzprogrammen haben, können sich an den zuständigen Vertriebsmitarbeiter bei Microsoft oder ihren Fachhändler wenden. Weitere Informationen stehen im Internet unter der Adresse www.microsoft.com/germany/lizenzierung zur Verfügung. (RS)


KONTAKT:

Microsoft GmbH
Konrad-Zuse-Straße 1
85716 Unterschleißheim
Tel. 0 89/31 76- 0
Internet: www.microsoft.de