Der April 2014 lief trotz Osterfest nicht so gut für die Einzelhandelsbranche. Doch im Jahresvergleich sieht die Bilanz erheblich besser aus.

Im Ostermonat April mussten Deutschlands Einzelhändler den ersten Umsatzrückgang in diesem Jahr hinnehmen. Von März auf April 2014 sanken die Erlöse real (preisbereinigt) um 0,9 Prozent und nominal (inklusive Preisänderungen) um 1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

Im Vergleich zum April 2013 fällt das Ergebnis allerdings deutlich besser aus, obwohl der Monat in diesem Jahr sogar einen Verkaufstag weniger hatte: Real erlösten die Einzelhändler 3,4 Prozent mehr, nominal 4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das ist das höchste nominale Plus im Jahresvergleich seit Juli 2013.

Starker Lebensmittelhandel

Sortiert nach Branchen stellen sich die April-Umsätze wie folgt dar: Der Handel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte real 7,9 Prozent und nominal 9,4 Prozent mehr um als im April 2013. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten real um 8,2 Prozent und nominal um 9,7 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln wurde real 4,4 Prozent und nominal 5,9 Prozent mehr umgesetzt als im April 2013.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln waren die Umsätze real genauso hoch und nominal um 0,1 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Von Januar bis April 2014 wurde im deutschen Einzelhandel real 1,2 Prozent und nominal 2 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum umgesetzt.