Die Zahl der Mitarbeiter im Einzelhandel ist 2010 leicht gestiegen. Vor allem bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat die Branche zugelegt, der Boom bei den Minijobs flacht ab.

Der Einzelhandel bleibt einer der wichtigsten Arbeitgeber in Deutschland. Zum Ende des vergangenen Jahres beschäftigte die Branche laut Bundesagentur für Arbeit rund zwei Millionen sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter. Hinzu kommen etwa eine Million geringfügig Beschäftigte. Das sind insgesamt 32.000 oder 1,1 Prozent mehr als Ende 2009.

Während die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Voll- oder Teilzeitkräfte um etwa 22.000 Arbeitnehmer anstieg, wuchs die Zahl der Minijobber nur um etwa zehntausend.

Stabile Arbeitnehmerzahl auch im laufenden Jahr

HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth findet es "erfreulich, dass nach wie vor die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung deutlich stärker wächst als die Anzahl der sogenannten Minijobber". Das sei ein Beleg dafür, "dass im Einzelhandel keineswegs sozialversicherungspflichtige Jobs durch geringfügige Arbeitsverhältnisse ersetzt wird", betont Genth.

Das auf die Minijobber entfallende Arbeitszeitvolumen betrage nur 15 Prozent, so der HDE-Chef. Er rechnet auch für 2011 mit einer stabilen Zahl der Mitarbeiter in der Handelsbranche.