Bleiben PC, Notebook, PDA, Smartphone, Handy, Festnetztelefon, MP3-Player, Video Viewer,Digitalkamera und Navigationssystem weiterhin getrennte Geräte oder wachsen sie zusammen zur "Eierlegenden Wollmilchsau", die alle Funktionen in einem Gehäuse vereint? An dieser Frage entzündet sich ein Streit der Experten, wie die "Internet-Agenda 2015" aufdeckt, die der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft vorgestellt hat.

Bleiben PC, Notebook, PDA, Smartphone, Handy, Festnetztelefon, MP3-Player, Video Viewer,Digitalkamera und Navigationssystem weiterhin getrennte Geräte oder wachsen sie zusammen zur "Eierlegenden Wollmilchsau", die alle Funktionen in einem Gehäuse vereint? An dieser Frage entzündet sich ein Streit der Experten, wie die "Internet-Agenda 2015" aufdeckt, die der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft vorgestellt hat.

Die Fragestellung gewinnt derzeit für viele Verbraucher an Bedeutung, die angesichts der bevorstehenden Weihnachtseinkäufe unsicher sind, was sie sich zulegen oder an Freunde und Familie verschenken sollen. Bei einer Expertenumfrage zur Internet-Agenda 2015 äußerten ein Drittel der Fachleute die feste Überzeugung, dass künftige Smartphone-Generationen die heutigen PCs und Laptops ablösen werden.

"Nach dieser Prognose werden Smartphones die Funktion von PC bzw. PDA, Internet, E Mail, Mobil- und Festnetztelefonie in sich vereinen", sagt eco-Geschäftsführer Harald A. Summa. Ein Viertel der Experten vertritt die Auffassung, dass das mobile Endgerät der Zukunft noch viel weitergehende Features einschließlich Musik- und Filmplayer sowie Navigation in sich aufnehmen wird. Aber: 43 Prozent der von eco kontaktierten Fachleute sind sich ebenso sicher, dass es auch in zehn Jahren noch einen Markt für die verschiedenen Geräteklassen mit nur jeweils einer Funktion geben wird.

"Die Mobilitätsbranche hat schließlich auch kein auf Schienen fliegendes Auto hervorgebracht, sondern es gibt unterschiedliche Märkte für Autos, Eisenbahnen und Flugzeuge", sagt eco-Chef Harald A. Summa. Im bevorstehenden Weihnachtsgeschäft wird der Verbraucher letztlich mit seinem Portmonee abstimmen, welche Experten-Fraktion Recht behält. (KC)