Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie legt nun den 3. Faktenbericht des Forschungsprojektes "Monitoring Informationswirtschaft" vor

Im Rahmen eines gemeinsam durch das BMWi, den Börsenverein des Deutschen Buchhandels, den Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie(ZVEI) und die IHK Frankfurt/Main in Zusammenarbeit mit NFO Infratest und dem Institut for International Education(IIE) organisierten Workshops wurde heute auf der 53. Frankfurter Buchmesse der 3. Faktenbericht präsentiert. In Fachvorträgen und in einer Podiumsdiskussion haben Experten die Ergebnisse der Untersuchung vorgestellt und ihre Sicht zu den Perspektiven der Internet-Wirtschaft bis 2005 dargelegt.

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Dr. Alfred Tacke, hat den Workshop mit einem einführenden Vortrag eröffnet: "Gerne haben wir ein Angebot des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels angenommen, die neuen Ergebnisse des Monitoring-Projektes auf der 53. Frankfurter Buchmesse vorzustellen. Inhalte werden aus meiner Sicht immer mehr zu einem Schlüsselfaktor der Entwicklung in der Informationsgesellschaft. Ich sehe deshalb das Thema "Informationswirtschaft" auf der Buchmesse gut platziert." Im Mai 2001 wurden erstmals Ergebnisse des Projektes der Öffentlichkeit vorgestellt. Tausende Zugriffe auf die zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellten Ergebnisse zeigten das große Interesse der Öffentlichkeit an dem Projekt.

Dr. Tacke: "Mit dem aktuellen Faktenbericht haben wir insbesondere zwei Ziele verfolgt: Zum einen wollten wir die aus dem Vorgängerbericht bekannten Indikatoren, die besonders großes öffentliches Interesse gefunden haben, fortschreiben und aktualisieren. Ich denke hier z. B. an Zahlen zur Internet-Nutzung und zu diversen E-Business-Anwendungen. Zum anderen sollten natürlich aber auch neue Indikatoren berücksichtigt werden, die zwischenzeitlich Bedeutung erlangt haben, wie z. B. elektronische Marktplätze oder das Thema E-Government."

Einige entscheidende Ergebnisse:
- Die IuK-Unternehmen haben 2000 in Deutschland 75.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. In diesem Jahr wird mit einem Zuwachs von 2 % auf dann 836.000 Beschäftigte gerechnet.
- Fast jeder vierte ISDN-Anschluss (23 %) weltweit liegt in einem deutschen Haushalt oder Unternehmen.
- Zum Jahresende 2000 überholte in Deutschland die Anzahl der Mobilfunknutzer mit knapp 50 Mio. Teilnehmern die Anzahl der Festnetz-Anschlüsse.
- Im Juni d. J. nutzten 43 % der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren (27,6 Mio.) das Internet, was einem Zuwachs von 11 % innerhalb eines halben Jahres entspricht. Bis Juni 2002 werden 5,2 Mio. neue Nutzer erwartet.
- Deutschland ist im westeuropäischen E-Commerce Marktführer vor Großbritannien und Frankreich. Der deutsche E-Commerce-Umsatz wird für das Jahr 2001 auf 19,1 Mrd. US-Dollar geschätzt.
- Bezogen auf die Zahl elektronischer B2B-Marktplätze steht Deutschland im internationalen Vergleich mit fast 300 Marktplätzen auf Platz 2 nach den USA.


Der 3. Faktenbericht des Monitoring-Projektes steht als Vollversion und als Chartbericht im Internet-Angebot des BMWi sowie der Auftragnehmer NFO Infratest (www.infrasearch.de/bmwi) und IIE (www.password.de) zum Download zur Verfügung. (JR)