Die Einzelhandelsbranche hat sich im Mai besser geschlagen als Volkswirte vorhergesagt hatten, teilt das Statistische Bundesamt mit.

Deutschlands Einzelhändler haben ihre Umsätze in diesem Mai stärker steigern können als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Erlöse preisbereinigt (real) um 0,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Volkswirte hatten mit lediglich 0,4 Prozent Plus gerechnet. Nominal kletterten die Umsätze von April auf Mai kalender- und saisonbereinigt um 1,1 Prozent. Im Jahresvergleich stiegen die Umsätze im Mai 2013 real um 0,4 Prozent und nominal um 2 Prozent zu Mai 2012. Beide Monate hatten jeweils 24 Verkaufstage.

Real 0,2 Prozent mehr in den ersten fünf Monaten

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im Mai 2013 nominal 4,5 Prozent und real 1,5 Prozent mehr um als im Mai 2012. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten nominal um 4,8 Prozent und real um 1,8 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln wurde nominal 0,9 Prozent mehr und real 2,2 Prozent weniger umgesetzt als im Mai 2012.

Von Januar bis Mai 2013 wurde im deutschen Einzelhandel nominal 1,6 Prozent und real 0,2 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum umgesetzt.