Die Zukunft des E-Commerce gehört dem „B2B“ („Business to Business“). Schon jetzt bieten weltweit auf Hunderten sogenannter B2B-Marktplätze Unternehmen anderen Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen an. Wer allerdings bisher nach diesen virtuellen Marktplätzen suchte, hatte kaum Chancen, im Chaos des Internets fündig zu werden.

Die Zukunft des E-Commerce gehört dem „B2B“ („Business to Business“). Schon jetzt bieten weltweit auf Hunderten sogenannter B2B-Marktplätze Unternehmen anderen Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen an. Wer allerdings bisher nach diesen virtuellen Marktplätzen suchte, hatte kaum Chancen, im Chaos des Internets fündig zu werden.

Der neue Web-Katalog B2B.intereasy.com erlaubt nun erstmals einen umfassenden und strukturierten Blick auf das globale Angebot der virtuellen Unternehmensmarktplätze.

B2B.intereasy.com ist nicht nur nach Produkten, sondern auch nach Branchen geordnet. Unternehmen können auf diese Weise nach Dienstleistern suchen, die sich auf ihre Branche spezialisiert haben. Umgekehrt können sie ihre Dienstleistungen gezielt den Branchen anbieten, auf die sie sich konzentrieren. Die ständig aktualisierte Datenbank erfasst und strukturiert mehr als 700 der wichtigsten B2B-Marktplätze, -Auktionen und -Kataloge des World-Wide-Web. Das Angebot an B2B-Plattformen ist unter www.B2B.intereasy.com in den 18 wichtigsten Sprachen verfügbar, einschließlich Chinesisch, Russisch und Arabisch. Durch die Überwindung der Sprachbarrieren haben alle eingetragenen B2B-Plattformen nun die Chance, auch wirklich weltweit von potentiellen Business-Partnern gefunden zu werden.

„In wenigen Jahren wird der Welthandel ausschließlich über das Internet abgewickelt werden“, sagte Florian Hoffmann, Gründer und Geschäftsführer der INTEReasy GmbH, des Betreibers von B2B.intereasy.com, anlässlich des Starts des Web-Katalogs. „Ein solches Angebot braucht Transparenz, wie B2B.intereasy.com sie bietet. Nur so können Unternehmen die Vorteile der Globalisierung nutzen. Die Unternehmen müssen in der Lage sein, weltweit einzukaufen und ihre Dienstleistungen, ihre Produkte und ihr Know-how weltweit zu präsentieren. So werden neue Märkte erschlossen, Kosten gespart und die Profitabilität erhöht.“

Sucht ein deutsches Unternehmen zum Beispiel eine Druckerei, die ihren Auftrag binnen einer Woche erledigt, kann sie diese über www.B2B.intereasy.com finden. Eine deutsche Druckerei, die über freie Kapazitäten verfügt, kann über den Web-Katalog den passenden B2B-Marktplatz suchen und ihre Dienstleistung weltweit anbieten. Gleiches gilt für den Lebensmittel-, Baustoff und Computerhandel, für Speditionen, Reedereien und Telefongesellschaften, für Rohstoffe, Elektronik, Saatgut und für alle sonstigen handelbaren Güter und Dienstleistungen. Wo erforderlich, ordnet B2B.intereasy.com das Angebot nach Regionen. Für den Transportsektor zum Beispiel gibt es eine Europa-Kategorie.

B2B.intereasy.com ist nach einem einfachen hierarchischen Prinzip aufgebaut. Im Unterschied zu herkömmlichen Suchmaschinen muss der suchende Unternehmer nicht Begriffe eingeben, die in der Regel zu 90 % in die Irre führen. Stattdessen zeigt B2B.intereasy.com auf jeder Seite 12 nach Themen geordnete „Buttons“, die nur angeklickt werden müssen und mittels eines klar strukturierten Systems zum Ziel der Suche führen. Ein kanadischer Lebensmittelgroßhändler beispielsweise, der auf dem Weltmarkt nach Äpfeln sucht, klickt nacheinander die Buttons „Consumer Products“ und „Lebensmittel“ an. Dort findet er einen Button „Obst und Gemüse“, der ihn zu den relevanten B2B-Marktplätzen führt.

FIRMENPROFIL:

B2B.intereasy.com ist ein Angebot der INTEReasy GmbH, die sich auf Web-Kataloge spezialisiert hat. Florian Hoffmann, der Gründer und Geschäftsführer des in Meerbusch bei Düsseldorf ansässigen Unternehmens, ist mit 53 Jahren eher untypisch für die Internet-Gründerszene, in der das Durchschnittsalter kaum über 30 beträgt. Der Anwalt und Unternehmer Hoffmann ließ sich 1981 in Düsseldorf nieder. 1991 erwarb er von der Treuhandanstalt die Thüringer Kahla-Porzellan GmbH und wandelte diese zu einem wirtschaftlich leistungsfähigen Betrieb mit heute ca. 400 Beschäftigten um. Von Oktober 1991 bis September 1993 war Hoffmann Präsident der Industrie- und Handelskammer Ost-Thüringen zu Gera. Seit Herbst 1993 ist er wieder in Düsseldorf als Anwalt und Unternehmensberater tätig. Im Januar 1999 gründete er die Firma INTEReasy Internet Service und Software GmbH mit Sitz in Meerbusch mit dem Ziel der Entwicklung und Verbreitung eines einfachen Suchsystems für das Internet. Zur Expansion sucht Hoffmann jetzt Venture Capital. (DS)