Der eco-Verband hat das erste Gütesiegel für E-Mail-Marketing vorgestellt. Die Auszeichnung dürfen ausschließlich Anbieter tragen, die Verbraucher nach den eco-Richtlinien für erwünschtes Online-Marketing behandeln.

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V., hat das erste Gütesiegel für E-Mail-Marketing vorgestellt. Die Auszeichnung dürfen nach Angaben von eco ausschließlich Anbieter tragen, die Verbraucher nach den Grundsätzen der vom Verband herausgegebenen Richtlinie für erwünschtes Online-Marketing behandeln. Kernpunkt ist die informationelle Selbstbestimmung der Konsumenten: Jeder kann frei festlegen, von welchem Unternehmen er in welchem Umfang welche E-Mails erhalten möchte. Dadurch soll die unerwünschte Flut an Werbemails eingedämmt werden, teilt der eco-Verband mit.

Zugleich will der Verband damit das Vertrauen der Verbraucher in das Internet stärken, indem gewährleistet wird, dass die Informationswünsche des einzelnen berücksichtigt werden. Wer seine Kontaktdaten an einen Anbieter weitergibt, der das neue Gütesiegel trägt, soll sicher sein können, dass er nur selbst angeforderte E-Mails erhält, die Daten nicht ohne seine Zustimmung weitergegeben werden und er sich jederzeit von Verteilerlisten wieder streichen lassen kann.

Dr. Torsten Schwarz, Vorsitzender des Arbeitskreises "Online-Marketing" im Verband der deutschen Internetwirtschaft, erklärt: "Immer weniger Verbraucher sind bereit, ihre E-Mail-Adresse anzugeben, weil sie Angst davor haben, mit Spam-Mails zugemüllt zu werden." Das eco-Gütesiegel wolle diesem Trend entgegenwirken und ihn wieder umkehren. Es stelle sicher, dass die Datenkontrolle in den Händen der Bürger liege. "Das Siegel schafft damit die für positive Werbeeffekte notwendige Vertrauensbasis", ist Schwarz überzeugt.

Zusätzlich zum Gütesiegel verabschiedete der Verband die Bereitstellung eines kostenlosen Online-Checks. Dabei verpflichten sich die Antragsteller, dass sie die Kriterien zur Vergabe des Gütesiegels einhalten. In einem online realisierten Prüfverfahren werden die wesentlichen Kriterien überprüft und dokumentiert. Zahlreiche Unternehmen haben nach Informationen des Internetverbandes bereits Unterstützung für die neue eco-Richtlinie zugesagt, darunter AOL, Jamba, Shell Select, Sony Music, Wella, Samsung Monitore, SoftEngine, R+V Versicherung und der Lufthansa-Konzerndatenschutz. (ST)


KONTAKT:

eco Electronic Commerce Forum e.V.
Verband der deutschen Internet-Wirtschaft
Arenzhofstraße 10
50769 Köln
Tel. 0221-9702407
Internet: www.eco.de