Ein kleiner Backwarenladen im Jahr 1913 ist die Keimzelle von Aldi. Die eigentlichen Discounter wurden erst 1961 eröffnet - seitdem eroberten die Gebrüder Albrecht nicht nur Deutschland.

10.04.1913: Der Bäcker Karl Albrecht startet den Verkauf von Backwaren im heutigen Essener Stadtteil Schonnebeck.

1914: Seine Frau Anna Albrecht eröffnet in Schonnebeck ein "Kaufhaus für Lebensmittel".

1940er Jahre: Eröffnung weiterer Filialen.

1945: Die Söhne Karl und Theo Albrecht übernehmen den Betrieb.

1954: Die Brüder entwickeln das Geschäftsmodell weiter. Das Stammgeschäfts in Essen-Schonnebeck wird zum Selbstbedienungsladen.

1960: Das Unternehmen hat mehr als 300 Filialen.

1961: Die Brüder teilen das Filialnetz auf. Karl konzentriert sich auf den südlichen Teil (Aldi Süd) und Theo auf den nördlichen, Aldi Nord. Sie arbeiten aber weiter eng zusammen.

1962: Die erste Aldi-Filiale im Discount-Prinzip wird eröffnet.

1967: Erster Schritt ins Ausland. Aldi Süd übernimmt das österreichische Handelsunternehmen Hofer.

1976: Aldi Süd startet in den USA. Wenige Jahre später steigt auch Aldi Nord mit der Übernahme von Trader Joe's in den US-Markt ein.

1980er Jahre: Einführung der Aktionstage. Aldi Süd führt Kühltheken für den Verkauf von Frischprodukten ein.

1998: Aldi Süd nimmt unter anderem Tiefkühlprodukte ins Sortiment auf.

2009: Aldi Süd beginnt mit der Aufstellung von Backstationen.

2009: An den ersten Filialen der österreichische Aldi-Tochter Hofer kann auch getankt werden - bei einem Billiganbieter.

2010: Aldi-Mitbegründer Theo Albrecht tot.

2011: Aldi Nord führt ein neues Laden-Konzept mit Backstationen ein. Beginn der europaweiten Modernisierung des Filialnetzes.

Juli 2014: Aldi-Mitbegründer Karl Albrecht stirbt mit 94 Jahren.