Als prominenten Gastredner konnte Internolix- Vorstandsvorsitzender Dr. Luigi Carlo De Micco (r.) Ex-Bundeswirtschafts- minister Dr. Günter Rexrodt auf der EBTOS-Konferenz begrüßen. EBTOS ist ein neues B2B-Transaktionssystem für standardisierbare Geschäftsprozesse über das Internet.

Als prominenten Gastredner konnte Internolix-Vorstandsvorsitzender Dr. Luigi Carlo De Micco Ex-Bundeswirtschaftsminister Dr. Günter Rexrodt auf der EBTOS-Konferenz begrüßen. EBTOS ist ein neues B2B-Transaktionssystem für standardisierbare Geschäftsprozesse über das Internet.

Der Limburger Softwareanbieter stellte seine neue Lösung im Rahmen einer groß angelegten internationalen EBTOS-Konferenz mit kompetenten Referenten und Dr. Günter Rexrodt als prominenter Eröffnungsredner am 31. Oktober im Europäischen Patentamt in München vor. EBTOS steht für "Electronic Business Transfer Online System".

Dr. Günter Rexrodt setzte denn auch die Akzente durch seine kompetenten und engagierten Ausführungen zum Thema "New Economy versus Old Economy". Dr. Rexrodt ist überzeugt, dass sich Deutschland in der Internet-Wirtschaft inzwischen aus einer "Unterposition", die es noch vor einigen Jahren hatte, in eine herausragende Stelle neben Großbritannien in Europa entwickelt habe. Dafür hätte auch die alte Bundesregierung, für die Dr. Rexrodt als Wirtschaftsminister wirkte, mit beigetragen: "Ich habe mitgewirkt, ein juristisches Rahmenwerk auf europäischer Basis zu schaffen." Und wenn es um diese Regelwerke gehe, dann hätten Deutschland und Europa sogar einen großen Vorsprung gegenüber den USA. "Die Amerikaner schreiben von uns ab!", merkte der Ex-Wirtschaftsminister an.

Von einer Polarisierung zwischen alter und neuer Wirtschaft hält Dr. Rexrodt nicht viel. Unbestreitbar aber sei, dass die "New Economy" als Erscheinung und Begriff, der mit der neuen Börsenkultur aufgekommen sei, einiges bewegt habe. "New Economy" habe zunächst nur für Insider gestanden, aber auch für eine neue Eigenfinanzierungskultur. Jetzt vollziehe sich ein Bewusstseinswandel, aber auch Ernüchterung und Relativierung nicht zuletzt im Zusammenhang mit den Einbrüchen vieler junger Unternehmen im Net Business. In den USA hätte sich in diesem Kontext sogar eine Rückbesinnung auf "alte Werte" vollzogen.

Bei der Analyse der Polarisierung zwischen alter und neuer Wirtschaft stellte Dr. Rexrodt zwei Basisentwicklungen fest, die auf die beiden einwirken: Zum einen die Globalisierung und zum anderen die Entwicklung von der Industrie- zur Wissens- und Informationsgesellschaft.

Globalisierung allerdings - so Dr. Rexrodt - gäbe es schon so lange, wie Handel betrieben würde. Die Forcierung sei dann während der Industrialisierung mitte des 19. Jahrhunderts und nach 1945 erfolgt. Der Quantensprung sei jedoch vor etwa zehn Jahren vollzogen worden, als zum einen der Internationale Währungs-Fonds (IWF) den internationalen Handel stärkte und zum anderen die Welthandels-Organisation (WTO) für eine deutliche Senkung der Zölle eintrat. Einhergehend mit dem E-Commerce und dem Internet, wachse nun die Welt zusammen, analysierte Dr. Rexrodt. Und zwar auf eine standardisierter Basis, bemerkte er und setzte einen Bezug zur neuen Internolix-Software EBTOS.

Eine neue Ära in der nationalen und internationalen Wirtschaft sieht Dr. Rexrodt aufkommen. Aufgrund des Struktur- und Technologiewandels in der Indistrie warnte Dr. Rexrodt aber auch vor einem zu erwarteten "enormen" Rückgang der Beschäftigungszahlen. Diese könnten durch den Wachstumssektor "Dienstleistung" aufgefangen werden, Aber nicht nur beim Sektor High-Tech, sondern auch im Gesundheitswesen, bei Messen und Ausstellungen, Rechtsanwälten, Finanzdienstleistungen, Kultur und Kunst, PR und Medien, Sport und Freizeit. Und natürlich Neue Medien und Telekommunikation.

"Eine neue Kultur ist entstanden", hat Dr. Rexrodt, der als Aufsichtsrat bei einigen Start-up-Unternehmen sitzt, erkannt. Er zeigt sich begeistert von den flachen Hierarchien, den breiten Kapitalbeteiligungen, auch der Mitarbeiter: "Es ist eine neue und gute Kultur."

"Aber brauchen wir deshalb weniger Landwirtschaft, weniger Energie, Kraftwerke, Rohstoffe, Autos, Eisnenbahnwaggons, Maschinen, Textilien, Möbel und Handwerk?", fragte Dr. Rexrodt rhetorisch in Richtung der Teilnehmer an der EBTOS-Konferenz. "Mitnichten", antwortete Rexrodt selbst. Und fügte hinzu: "Das alles wird sogar noch enorm wachsen." Zwar werde die alte Wirschaft mit weniger Beschäftigten auskommen, aber gleichzeitig immer mehr produzieren. Die Deutschen seien weltweit führend im Rationalisieren.

Dennoch müsse die "Old Economy" durchdrungen werden vom Geist der "New Economy". Wenn dann "Old" und "New" zusammenkommen, eröffnen sich enorme Potenziale, ist Dr. Rexrodt überzeugt. Und nicht nur für große Konzerne, sondern auch für kleine und mittlere Unternehmen. Und die "Old Economy" werde moderne Formen der Unternehmensführung etablieren. "Am Ende gehören beide - alt und neu - zusammen. Das wächst zusammen", schloss Dr. Günter Rexrodt schloss seinen Vortrag ab.

Internolix-Vorstandsvorsitzender Dr. Luigi Carlo De Micco knüpfte direkt daran an und verwies auf das neue Produkt aus seinem Hause, das die Werkzeuge für die "Old Economy" für E-Business biete. "Wir wollen mit EBTOS eine Rakete zünden", gab sich der Internolix-Boss sehr selbstbewusst. Im Gegensatz zu früheren Produkten , die sehr stark Business-to-Consumer (B2C) orientiert waren, stellt EBTOS eine durchgängige Business-to-Business (B2B)- Lösung dar. Und zwar als standardisierte Software, die Schnittstellen zu vielen Anwendungen bietet. Um dies zu realsieren ging Internolix eine reihe von Partnerschaften zum Beispiel mit Microsoft, IBM oder Cable & Wireless ein.

Drei Vertreter dieser Partner referierten auch auf der EBTOS-Konferenz: Dr. Heiner Diefenbach (CFO bei CSC Ploenzke), Walter Seemayer (Director DOTcom@Develler Group bei Microsoft EMEA) und Manfred Sieg (Direktor Geschäftsbereich Mittelstand bei IBM). (RS)


ÜBER EBTOS:

Mit der neuen Software, die Anfang nächsten Jahres zur Verfügung stehen soll, will Internolix ein datenbankgestütztes, modulares Business-to-Business-Transaktionssystem zu Abwicklung, Unterstützung und Automatisierung von standardisierbaren Geschäftsprozessen über das Internet bieten. EBTOS besteht aus den Produkten "Catalog", "Procurement", "CMS" (Content Management System), "ERP-Connect" und "Business Connect". Zielgruppe der EBTOS-Software sind mittelständische und kleine Großunternehmen (100 bis 2.000 Mitarbeiter). Die Vorteile von EBTOS sind nach Angaben von Internolix:
· Konfigurierbare Standardlösungen mit kurzen Implementierungszeiten
· Fein abgestimmte Systematik für E-Business-Prozesse und -Transaktionen vom Verkauf (Sell Side) bis zum Einkauf (Buy Side)
· Asynchrone und synchrone Einkopplung für Massen/zeitkritische Daten
· Konsistente Bereitstellung unternehmensübergreifender Prozessdaten

Internolix verspricht mit EBTOS die Optimierung und Integration Internet-basierter Geschäftsprozesse zwischen Unternehmen, vom Beschaffungswesen über das Lieferketten-Management bis hin zur Zahlungsabwicklung. Auf der Basis eines regelbasierten Workflow-Systems könnten komplexe Geschäftsabläufe und Transaktionen, an denen zahlreiche Partner beteiligt sind, über Unternehmensgrenzen hinweg automatisiert werden. Dabei arbeitet EBTOS eng mit den jeweilgen ERP-Systemen zusammen. Nahezu alle gängigen Inhouse-Systeme sollen über entsprechende Schnittstellen von EBTOS unterstützt werden.

EBTOS ist kein Marktplatz-System, das sich auf den Vermittlungsprozess konzentriert. EBTOS unterstützt die Feinabstimmung der Unternehmensprozesse unterschiedlicher Partner und steuert den Workflow über Unternehmensgrenzen hinweg. Preise für EBTOS bzw. die einzelnen EBTOS-Produkte kann Internolix noch nicht nennen

Durch EBTOS sollen alle wichtigen unternehmensübergreifenden E-Business-Prozesse zur Sell-Side/Buy-Side-Integration standardisiert und ohne großen Projektaufwand zur Verfügung gestellt werden. Unternehmen könnten durch den Einsatz von EBTOS ihre Geschäftsprozesse im B2B-Internethandel optimieren und in kurzer Zeit "enorme Kosteneinsparungen" (O-Ton Internolix)realiseren. Darüber hinaus könne EBTOS als Grundlage zur Entwicklung neuer E-Business-Geschäftsmodelle. Internolix weitet mit EBTOS ihre erfolgreiche, auf Standardprodukte für den B2C-Bereich basierende Unternehmensstrategie nun auch konsequent auf den rasant wachsenden B2B-Markt aus.

"EBTOS steht für eine neue Generation plattformunabhängiger, skalierbarer E-Business-Software zur Realisierung digitaler Wertschöpfung", hebt Luigi Carlo De Micco, Gründer und CEO von INTERNOLIX, die Bedeutung des B2B-Standardproduktes hervor und ergänzt: "Durch EBTOS erwarten wir für Internolix sowie für unsere Partner in den kommenden Jahren zusätzliche Wachstumsimpulse und eine nachhaltige Stärkung unserer internationalen Marktposition." Die Vermarktung von EBTOS soll- entsprechend dem indirekten Vertriebsmodell von Internolix - ausschließlich über qualifizierte Fachhändler und in enger Kooperation mit den Partnern, wie z.B. Microsoft und IBM, erfolgen.


FIRMENPROFIL:

Die Internolix AG mit dem Hauptsitz in Limburg/Lahn ist ein international tätiges Softwareentwicklungsunternehmen, das datenbankgestützte Informationssysteme für das Internet und andere Online-Medien entwickelt und vertreibt. Der Fokus liegt hierbei auf datenbankbasierenden E-Business-Systemen, die unter anderem den Betrieb von Internet-Shops und Shopping Center (sog. Malls) ermöglichen. Die Idee des Unternehmens besteht darin, E-Commerce-Produkte zu entwickeln, die in ihrer Technologie vollkommen offen sind, hoch komplexe Funktionalitäten erfüllen, aber dennoch einfachst zu bedienen sind, um Unternehmen den Einstieg in E-Commerce zu erleichtern und die Kosten überschaubar und kalkulierbar zu halten.


KONTAKT:

Internolix AG
Im Dachsstück 8
D-65549 Limburg
Tel. 06431-98550
Fax 06431-985579
E-Mail: hallo@internolix.com
Internet: www.internolix.de