Die Elektro-Verbundgruppe Euronics International freut sich über ein Umsatzplus von 14,3 Prozent. Der Gesamtmarkt ging hingegen zurück.  

Euronics International, eine der größten europäischen Verbundgruppe im Markt der Consumer Electronics (CE), hat im zurückliegenden Geschäftsjahr einen Umsatz von 14,4 Milliarden Euro erzielt. Die Kooperation verzeichnet damit 2008 ein Wachstum von 14,3 Prozent. Im Vergleich dazu musste der europäische Gesamtmarkt im vergangenen Jahr ein Minus von fünf Prozent hinnehmen.

Die Euronics-Mitglieder sind bislang in höchst unterschiedlichem Maße von den Auswirkungen der Wirtschaftskrise betroffen. Während die Umsatzentwicklung 2009 in Deutschland, Frankreich oder Italien teilweise sogar leicht über Vorjahresniveau liegt, verzeichnen zum Beispiel Spanien, Großbritannien und einige osteuropäische Mitglieder deutliche Einbrüche.

Auswirkungen der Wirtschaftskrise

„Nicht alle europäischen Länder sind zu gleicher Zeit, in gleichem Maße von den Folgen der Wirtschaftskrise betroffen - und dies gilt natürlich auch für unsere Mitglieder“, erläutert der Geschäftführer von Euronics International, Klaus Lahrmann. „Grund hierfür sind die bedeutenden Unterschiede in den lokalen Marktstrukturen und Konsumentenpräferenzen.“

So war beispielsweise Spanien in den vergangenen fünf Jahren ein Land mit den größten Wachstumsraten. Aktuell seien die Spanier jedoch besonders stark von der negativen Entwicklung getroffen.

Spanien und Großbritannien leiden

Spanien verzeichnete laut der aktuellen GfK-Zahlen für den CE-Markt im ersten Halbjahr dieses Jahres im Vergleich zu 2008 einen Rückgang von 15 Prozent; auch Großbritannien lag im selben Zeitraum mit etwa 17 Prozent im Minus.

„Eine Hauptursache für die Umsatzeinbußen bei unseren Mitgliedern ist in vielen Fällen der massive Preisverfall, nicht aber ein Einbruch bei der Nachfrage“, sagte Lahrmann. In Großbritannien hatten darüber hinaus starke Wechselkursschwankungen zum starken Minus beigetragen.

Druck auf Preise und Margen

„Unabhängig von der weltweiten Finanzkrise bleibt der europäische Markt für Consumer Electronics und Haustechnik geprägt von einem intensiven Wettbewerb mit hohem Druck auf Preise und Margen“, sagte Euronics-Präsident Werner Winkelmann auf der IFA in Berlin.

2009 werde laut Winkelmann der gesamte europäische CE Markt deutliche Umsatzeinbußen verkraften müssen: „Euronics International ist angesichts der weltweiten Krise gut aufgestellt, muss 2009 aber ebenfalls mit insgesamt sinkenden Umsatzzahlen rechnen. Wir gehen jedoch optimistisch in das entscheidende Jahresendgeschäft.“