Die internationale Fairtrade-Konferenz (IFC) von TransFair und Der Handel wird in Oktober wieder alle Akteure des Fairen Handels in der Hauptstadt vereinen.

Fairtrade wächst: Weltweit greifen Verbraucher immer häufiger zu fair gehandelten Produkten. Auch die Zahl der Markenhersteller, die auf faire Produktionsbedingungen setzen, steigt kontinuirlich.

In Deutschland legte der Umsatz mit fair gehandelten Produkten 2009 um 26 Prozent zu - und stieg damit zum sechsten Mal in Folge. Auch 2010 rechnet die Fairtrade-Organisation TransFair mit Zuwächsen.

Dieser positiven Entwicklung tragen TransFair und das Wirtschaftsmagazin Der Handel mit der "International Fairtrade Conference" (IFC) Rechnung, die am 6. Oktober in Berlin veranstaltet wird.

Hochkarätige Referenten

An der Konferenz nehmen Fairtrade-Akteure aus ganz Europa Teil. Unter den Referenten und Diskutanten sind Robin Goudsblom, Vorstand Einkauf bei Lidl, David Rennie, Geschäftsführer Süßwaren bei Nestlé UK und Lothar Schäfer, Geschäftsführer der Adler Modemärkte.

Das hochkarätige Fairtrade-Treffen in der Hauptstadt wird zum vierten mal veranstaltet und zeigt, wie sich Händler und Lieferanten mit dem Verkauf fair gehandelter Produkte profilieren sowie die erfolgreiche Integration von Fairtrade-Produkten in die  Eigenmarkenstrategie.

Am Vorabend des Kongresses wird der "Fairtrade Award" vergeben. Die Auszeichnung soll einen neuen Fokus auf die Entwicklung des Fairen Handels werfen und das beispielhafte Engagement von Unternehmen, Personen und Organisationen für Fairtrade würdigen.

Weitere Informationen sowie ein Anmeldungsformular finden Sie hier.